Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum die Aktionäre die BKW-Millionen-Saläre durchwinkten abspielen. Laufzeit 06:40 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 24.05.2019.
Inhalt

Lohn der BKW-Chefin Die BKW-Aktionäre segnen umstrittene Topsaläre ab

Sind zwei Millionen Franken für die Chefin des Berner Energiekonzerns zu viel? Nein, finden die Aktionäre.

Der Aufstand der Aktionäre gegen den Spitzenlohn der BKW-Chefin blieb aus an der Generalversammlung. Zwei Millionen Franken erhielt Chefin Suzanne Thoma für das Jahr 2018, das sind 700'000 Franken mehr als im Jahr davor.

Die umstrittenen Gehälter

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für das Geschäftsjahr 2018 erhielt CEO Suzanne Thoma als Vergütung 2,03 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es noch 1,3 Millionen, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht.

Die Konzernleitung insgesamt erhielt 5,67 Millionen Franken – nach 4,82 Millionen im Vorjahr. Der Verwaltungsrat wurde mit insgesamt 932'000 Franken entlöhnt, nach 888'000 Franken im Vorjahr.

Wie funktioniert das Lohnsystem?

Verwaltungsratspräsident Urs Gasche betonte am Freitag vor der Generalversammlung, dass das Vergütungsmodell seinerzeit unter Mitwirkung der Kantonsvertretung erarbeitet wurde und seit langem bekannt und kommuniziert sei.

Die BKW müsse auch im Personalmarkt im Wettbewerb bestehen, führte Gasche aus. Daher sei damals beschlossen worden, das Grundsalär der CEO schrittweise an das Marktniveau anzugleichen. Ein Gutteil davon wird der CEO in Form von Aktien ausbezahlt.

Die BKW gehört zu 52 Prozent dem Kanton Bern. Von dieser Seite kam im Vorfeld Kritik am hohen Lohn der BKW-Chefin. Der staatsnahe Energiekonzern gehe ein Reputationsrisiko ein mit einer solchen Vergütungspraxis, liess die Regierung verlauten. Gleichlautende Vorstösse gab es zuvor schon aus dem bernischen Kantonsparlament. Die Regierung forderte darauf, dass die Vergütungspraxis überprüft werde.

Das sicherte der BKW-Verwaltungsrat auch zu. Man gehe beim Lohnmodell über die Bücher, sagte BKW-Verwaltungsratspräsident Urs Gasche an der Generalversammlung. Er übte aber auch Kritik an der Kantonsregierung. «Es ist menschlich und verständlich, korrigierend eingreifen zu wollen. Aber es ist nicht fair.» Es gehe um eine seit Jahren kommunizierte und schrittweise umgesetzte Lohnpolitik. Ausserdem habe der Kanton bei der Ausgestaltung mit am Tisch gesessen.

Und die Aktionärinnen und Aktionäre?

So hoch die Emotionen im Vorfeld gingen, so unspektakulär behandelte die Generalversammlung das Thema. Zwei Wortmeldungen gab es zu den Topsalären: ein flammendes Plädoyer für die Vergütungen und die Leistungen von CEO Suzanne Thoma und ein kritisches Votum. Mit 86 Prozent Ja-Stimmen wurde der Vergütungsbericht genehmigt.

Legende: Video Spitzenlöhne bei der BKW sorgen für Unmut abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.