Zum Inhalt springen

Machtkampf um Saastal-Bahnen Millionen-Poker um alles oder nichts

Die Saastal-Bahnen brauchen Geld. Ein Grossaktionär will Millionen einschiessen. Aber er will auch das Sagen haben.

Legende: Video Machtkampf in Saas-Fee abspielen. Laufzeit 7:35 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 13.04.2018.

An der Generalversammlung der Saastal-Bergbahnen AG am Freitag geht es um viel Geld. Und um die Frage, wer bei dem Bahnunternehmen in Zukunft bestimmt. Das eine hat mit dem anderen zu tun:

  • Die Saastal-Bahnen brauchen mindestens 14 Millionen neues Aktienkapital, um die Erneuerung der Anlagen und die Entwicklung zu finanzieren.
  • Der bisherige Grossaktionär Edmond Offermann ist bereit, weitere 12 bis 16 Millionen Franken einzubringen. Er hält zurzeit 32 Prozent der Aktien.
  • Seine Bedingung: Er will die Aktienmehrheit. Nur so könne er seine Vorstellungen durchsetzen, wie sich das Unternehmen entwickeln sollen.
  • Das Ultimatum sorgt im Saastal für Unbehagen. So hätte man zwar neues Geld für eine Bergbahn-Unternehmung – bei der die Einheimischen und die Gemeinde aber nichts mehr zu sagen haben.

Damit wird ein im Bergbahn-Geschäft durchaus übliches Finanzgeschäft, nämlich ein Kapitalschnitt um 50 Prozent und die Neukapitalisierung, zum ultimativen Machtkampf. Er setzt die einheimischen Aktionäre und die Gemeinde stark unter Druck.

«Ein wahrer Freund des Saastals»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Edmond Offermann, ein holländisch-amerikanischer Physiker und ehemaliger Hedgefonds-Manager mit Wohnsitz New York, ist im Walliser Saastal wohlbekannt. Er hat in den letzten Jahren mehrere Millionen vorab in die Hotellerie von Saas-Fee gesteckt. Ein wahrer Freund des Saastals, so hiess es bisher.

Der Moment für Muskelspiele ist im Saastal denkbar ungünstig. Die Schockwellen von Crans-Montana, als der ausländische Mehrheitsaktionär der Bahnen die Anlagen kurzerhand stilllegte, um seine Forderungen an die Gemeinde durchzusetzen, hocken den Einheimischen im Nacken.

«Was im Wallis abgeht, ist in der Branche nicht üblich», sagt Andreas Keller vom Verband Seilbahnen Schweiz. «Aber letztlich geht es um die Frage, woher das Kapital kommt und wer was zu sagen hat.»

Dabei sei das Bergbahngeschäft nicht mit den Gepflogenheiten der Industrie zu vergleichen, wo Mehrheitsaktionäre üblicherweise sagen, wohin die Reise geht. «Für eine Destination ist das Bergbahnunternehmen zentral. Da ist man auf Gedeih und Verderben aufeinander angewiesen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wenn die Bahn jetzt keinen Gewinn abwirft,wird sies auch mit Millionen nicht. Bei einem Privatinvestor werden die Landbesitzer der Pisten leiden,weil man ja irgendwie die Saison verlängern muss.Sieht so aus,als würde man für den Mammon auch die Seele verkaufen.Wenn die reichen Saastaler nicht investieren,wissen sie wohl warum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Irgendwie begreife ich diese Probleme nicht. Eine Bergbahn fährt rauf und runter, Punkt, mit oder ohne Konzept. Wenn das nicht mehr rentabel ist, abreissen, die Natur wird's danken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Sion 2026 liegt problemos drin, das Naheliegende zu retten nicht? Für wen ist den der Staat, die Gemeinden da für Anleger oder für die Menschen vor Ort? Wie wäre es denn, wenn sich die Gemeinden auf ihren einstmaligen Stolz besinnen würden und diesen nicht für den 1. August aufsparen würden? Investitionen durch Finanzkapital ist die teuerste Form von Investition. Da muss ein jeder Betrieb respektive dessen Mitarbeiter*Innen x-Stunden Arbeit leisten, um allein Zinsen und Dividenden abzuzahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen