Zum Inhalt springen

Header

Audio
Maja Neuenschwander über Gleichstellung von Frauen im Sport, Auswirkungen der Coronakrise auf sie als Läuferin und Reaktionen auf das Buch «Vorbild und Vorurteil»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.06.2020.
abspielen. Laufzeit 17:39 Minuten.
Inhalt

Maja Neuenschwander Gleichstellung von Frauen im Sport? Ziel noch weit weg

Die schnellste Marathonläuferin der Schweiz erzählt, was die Coronakrise für Auswirkungen auf sie als Sportlerin hat, wie sie die Gleichstellung von Frauen im Sport sieht und was für Reaktionen sie auf ihre Erzählungen im neuen Buch «Vorbild und Vorurteil» über lesbische Spitzensportlerinnen in der Schweiz bekam.

Maja Neuenschwander

Maja Neuenschwander

Marathonläuferin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sie hat Jahrgang 1980, ist ausgebildete Historikerin und von Beruf Marathonläuferin. 2015 gewann sie den Marathon in Wien.

SRF News: Was für Auswirkungen hat die Coronakrise auf Sie als Läuferin?

Maja Neuenschwander: Ich bin in der privilegierten Lage, dass ich draussen jederzeit hätte trainieren können. Psychologisch fehlt allerdings die Perspektive auf Wettkämpfe. Da kommt im Training die Frage auf, ‹Warum soll ich mich quälen, an meine Grenzen gehen?›.

Sportlerinnen und Sportler leben zudem bei Wettkämpfen von den Emotionen, die das Publikum am Strassenrand einbringen. Das pusht einen und führt dazu, dass man eine Extraportion Energie aus sich herausholen kann.

Zudem ist Marathonlaufen neben Ihrer 60-Prozent-Anstellung bei Swiss Olympic für Sie ja auch ein Beruf?

Ja, ein grosser Teil meines Einkommens als Läuferin kommt bei Events herein, das ist nun weggebrochen, wie es auch bei vielen Anderen passiert ist.

Vor einem Jahr war der Frauenstreik; wie steht es um die Gleichstellung der Frauen im Sport?

Die Athletinnen sind gut aufgestellt, der sportliche Erfolg war in den letzten Jahren in der Schweiz weiblich. Aber Spitzensportlerinnen bewegen sich in einem männlich dominierten Umfeld.

Im Spitzensport gibt es in Sachen Gleichstellung von Frauen noch grossen Handlungsbedarf.

Verbandsfunktionäre, Trainerstäbe und auch der medizinische Bereich, das ist alles sehr männlich geprägt. Da gibt es einen grossen Handlungsbedarf.

Bei welchem Kilometer stehen wir, wenn der Weg zur Gleichstellung der Frauen im Sport ein Marathon ist?

Da sind wir noch nicht so weit. Ich würde sagen, knapp bei Kilometer 10, wenn überhaupt.

Sie erzählen im Buch «Vorbild und Vorurteil» über lesbische Spitzensportlerinnen davon, wie sich Ihre Partnerin Kinder wünschte, Sie aber noch nicht – wegen dem Sport nicht?

Ich konnte es mir damals noch nicht vorstellen, Kinder zu haben, bin nun aber froh, dass ich meine Meinung ändern durfte.

Spitzensportlerinnen müssen sehr auf sich fokussiert sein, wenn sie ihre Ziele erreichen wollen. Es sind egoistische Personen, da schliesse ich mich ein. Ich fürchtete mich davor, Kompromisse eingehen zu müssen, was als Sportlerin nicht geht.

Jetzt durfte ich aber feststellen, dass es auch beflügeln kann. Es ist manchmal gut, wenn man herausgefordert wird und dann seine Meinung ändern kann.

Ihren zweiten Sohn bekam Ihre Partnerin fünf Tage, nachdem Sie 2015 den Marathon in Wien gewannen. Und Sie hatten sich überlegt, auf das Rennen zu verzichten?

Nun – ich hatte dem Buben, der noch nicht auf der Welt war, gesagt: ‹Ich bin bis Montagabend in Wien. Danach ist gut, vorher nicht.› Wir haben diesen Deal zusammen abgeschlossen und es hat geklappt.

Was für Reaktionen bekamen Sie auf das Buch?

Mein ganzes Umfeld hatte meine Lebenssituation schon vorher gekannt. Reaktionen bekam ich nur positive, das hat mich sehr gefreut.

Gibt es denn noch Vorurteile gegenüber von Menschen, die mit jemandem des gleichen Geschlechts zusammen sind?

Ja, die Frage ist, ob sie immer geäussert werden, ob sie mir gegenüber geäussert werden. Ich finde es wichtig, dass das Thema präsent bleibt. Homophobie ist nicht plötzlich weg, die gibt es immer noch.

Und das Stichwort «Vorbild» – was möchten Sie anderen weitergeben, was ist Ihnen wichtig?

Mir ist wichtig, dass Menschen selbstbestimmt ihren Weg gehen können. Und dass sie auch Verantwortung dafür übernehmen, wofür sie sich entschieden haben.

Es ist wichtig, dass man sein kann, wie man ist. Dass man das tun kann, was man gern tut und worin man gut ist.

Das Gespräch führte Elisa Häni.

Maja Neuenschwander am Frauenlauf 2019 in Bern
Legende: Maja Neuenschwander am Frauenlauf 2019 in Bern. Noch ist offen, wann wieder grosse Läufe mit Publikum stattfinden. Keystone

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Nun, im Sport zählt vor allem die Leistung. Und bei der körperlichen Leistungsfähigkeit wird es niemals eine Gleichberechtigung geben. Das Publikum will aber nun mal die bestmöglichsten Leistungen sehen. Von daher ist es illusorisch in allen Sportarten eine Gleichberechtigung zu haben. Aber, in einzelnen Sportarten, wo die körperliche Leistung nicht im Vordergrund steht, wäre Gleichberechtigung durchaus möglich und sollte auch gefördert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Stankowski  (Stan)
    Was die ersten 5 Kommentare nicht aufgreifen: Maja Neuenschwander wünscht sich nicht, mit Männern in der gleichen Rangliste zu erscheinen, sondern mehr Trainerinnen, Funktionärinnen, Leichtathletikpräsidentinnen etc.., denn diese Funktionen werden meistens von Männern bekleidet. Wie können da Frauen gefördert werden?

    Eine Frau als Coach eines Super League Clubs ist für die meisten von uns doch unvorstellbar. Die Folgefrage müsste sein: Warum eigentlich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Kucera  (Remo Kucera)
    Hätte nichts dagegen... Nur dann beschweren sich die Frauen, dass sie immer verlieren.

    Bei einigen Sportarten ist eine Gleichstellung machbar wie zum Beispiel beim Schiessen oder Currling.

    Bei einem 100M-Lauf sind die besten Männer unter 10s und die besten Frauen unter 11s. Würden wir die besten Männer und Frauen zusammen antreten lassen... Joa...
    Auf der Top 3 macht das keinen Sinn.

    Im Profi-Sport sehe ich eine Trennung von einigen Sportarten sinnvoller wegender Fairness.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen