Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr als ein Hotel Der Kientalerhof – ein Ort für Idealisten und Weltverbesserer

Seit 30 Jahren ist der Kientalerhof eine Anlaufstelle für naturnahes Leben. Für die Dörfler ist es eine fremde Welt.

Shiatsu, Ayurveda, Qi Gong, Klangschalen-Massage, Akupressur. Die Liste der Naturheilmethoden, die man im Kientalerhof machen kann, ist lang. 380 eigene Kurse bietet das Kurs- und Seminarzentrum an. Dazu kommen Seminare und Veranstaltungen von Schulen, Firmen und Organisationen, die sich einmieten.

Für ein langes und gesundes Leben

1985 hat Mario Binetti das ehemalige Hotel übernommen. Der ehemalige Lehrer und Heilpädagoge wollte ein Zentrum für Makrobiotik aufbauen. Und mit den Kursen für ein langes und gesundes Leben hatte Binetti auch Erfolg. «Aus dem Ausland sind viele Gäste angereist.» Das änderte sich in der Wirtschaftskrise der 1990-er Jahre. Zudem gab es solche Kurse dann auch im Ausland. Man habe also nicht mehr ins Kiental reisen müssen, so Binetti.

Mario Binetti vor dem Neubau des Kientalerhofs
Legende: «Die Landschaft im Kiental ist grossartig für das, was wir machen», sagt Mario Binetti. Brigitte Mader/SRF

Heute ist der Kientalerhof gut ausgelastet. Kürzlich wurde ein Neubau eröffnet mit 28 Zimmern, Wohnungen, Kurs- und Behandlungsräumen. Dort findet nun ein Friedenssymposium statt, wo Frieden in all seinen Facetten diskutiert wird.

Blick in den Raum der Stille. Am Boden liegen Kissen, auf einem Sockel liegt ein grosser Kristall.
Legende: Wer genug über Frieden geredet hat, kann in den Raum der Stille. Er ist 24 Stunden lang offen. Brigitte Mader/SRF

Viele Einheimische beobachteten das Ganze am Anfang mit Skepsis. Man habe ja nur die Gäste gesehen und sich dann seine Vorstellungen gemacht, was könnten das für Leute sein, was machen die im Leben so, sagt Konrad Aellig. Er führte die Bäckerei in Kiental.

Konrad Aellig vor seiner Bäckerei
Legende: Es sind viele Suchende, die mit dem Leben nicht so zurecht kommen, glaubt Konrad Aellig. Brigitte Mader/SRF

Aber der Kientalerhof belebe das Dorf, ist Heinz von Känel überzeugt. «Sonst wäre das Dorf wohl ausgestorben. Es gibt keine Post mehr und auch keine Schule.» Aber es sei eine eigene Welt. Er selber könne mit Shiatsu und Ayurveda nicht so viel anfangen. Auf dem Land von Bauer von Känel findet jeweils das Natural Sound Open Air statt, das der Kientalerhof veranstaltet.

Heinzvon Känel vor dem Hotel Bären in Kiental.
Legende: Dank dem Kientalerhof kann manch einer einen Groschen dazu verdienen, sagt Heinz von Känel. Brigitte Mader/SRF

Kurs- und Zentrumsleiter Mario Binetti kann heute die Skepsis nachvollziehen. Aber am Anfang habe es ihn schon aufgeregt, wie die Einheimischen auf dieses neue Angebot im Dorf reagiert hätten. Doch manch einer habe dann begriffen. «Die Gefahr, dass das grösste Haus im Dorf noch länger leer gestanden hätte, wäre gross gewesen.» Denn als Hotel habe man das Haus nicht mehr betreiben können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.