Zum Inhalt springen

Header

Audio
Staatsrat Roberto Schmidt erklärt die Absichten der Regierung
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Inhalt

Militäranlage auf dem Simplon Jetzt schiesst auch die Walliser Regierung gegen die Armee

Die Armee will für 30 Millionen Franken den Schiessplatz ausbauen. Der Walliser Staatsrat stellt das Projekt infrage.

Bisher hat die Regierung des Kantons Wallis geschwiegen. «Wir wurden nicht nach unserer Meinung gefragt», begründet Staatsrat Roberto Schmidt. In einem Schreiben an das Verteidigungsdepartement des Bundes VBS äussert sich der Staatsrat nun aber kritisch gegenüber den Plänen, den Schiessplatz Simplon auszubauen. Das schreibt die Zeitung «Walliser Bote».

Das plant die Armee

Das VBS möchte für 30 Millionen die Militäranlage auf dem Simplon ausbauen. Geplant ist unter anderem die Sanierung des historischen Barralhauses, das als Truppenunterkunft für 150 Personen dienen soll.

Zudem ist ein neuer, acht Meter breiter Panzerrundkurs geplant, sowie der Bau eines neuen Betriebsgebäudes.

«Wir haben uns einfach erlaubt, dem VBS die Frage zu stellen, ob es auch andere Alternativen geprüft hat», so Schmidt. Konkret meint er, Varianten an anderen Standorten oder kleinere Varianten, denn: «Es handelt sich um ein landschaftlich sehr schönes Gebiet auf dem Simplon».

Es gab zuvor bereits Kritik

Mit dem Schutz der Landschaft argumentieren auch verschiedene Umweltverbände gegen die Pläne der Armee. Sie haben im Sommer Einsprache eingereicht.

Video
Aus dem Archiv: Widerstand gegen Ausbaupläne
Aus Schweiz aktuell vom 31.07.2019.
abspielen

Sie stören sich am Umweltverträglichkeitsbericht, der vom VBS in Auftrag gegeben worden ist. Dieser Bericht sei zwar sehr ausführlich, beruhe aber auf einer sehr mangelhaften Datengrundlage.

Es werde daraus nicht klar, welche Arten in welchem Ausmass betroffen seien. Deshalb könne man auch keine gezielten Massnahmen treffen. Ausserdem sei das Projekt generell überdimensioniert und zerstöre eine mehrheitlich intakte Landschaft von grossem Wert, schrieben die Umweltverbände diesen Sommer.

Die Armee nahm Stellung zur Kritik: Man brauche diesen Platz. Nirgends sonst in der Schweiz habe man solche Bedingungen wie auf dem Simplon. Im Simplongebiet könne man besonders hoch schiessen. Der Platz sei einer der wichtigsten Artillerieschiessplätze der Schweiz. Auch die Umweltverträglichkeit sei gegeben, man gehe sorgfältig mit der Natur um.

Was die Regierung nun will

Die Einsprachefrist ist längst vorüber. Die Armee plant weiter am Projekt. Man sei nicht dafür oder dagegen, betont Roberto Schmidt. «Wir fragen nur nach der Opportunität». Man wolle zusammen mit dem VBS und dessen neuen Chefin, der Walliser Bundesrätin Viola Amherd, gemeinsam an einen Tisch sitzen und die Vor- und Nachteile des Projekts besprechen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidi Schwery  (Kampf)
    Das ist jetzt ein gutes Thema.
    Denke einfach wie ihr Kommentare sind. Sind genau die wo wegen Klimawandel sprechen. Es gab auch schon früher wegen dem Klimawandel. Es geht jetzt um die Armee und nicht über das Klima. Die Armee soll auf dem Simplonpass bleiben und über für den Ernstfall. Finde es so wichtig. Hoffe das ihr noch mehr Diskussion gibt über das Thema.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidi Schwery  (Kampf)
    Das ist jetzt ein super Thema. Ich finde es optimal die Armee im Simplonpass üben. Klimawandel hat es schon früher gegeben wie heute auch noch gibt, aber es ist wichtig das die von der Armee es richtig üben im Ernstfall. Ich denke auch so wenn die Politik es nicht zu lässt, den wo sollen die noch üben gehen wenn nicht auf dem Simplonpass. Jetzt jamerd ihr aber wenn es mal einschlägt dann seit ihr genau die wo sagen wo bleibt die Armee. Hoffe es gibt noch mehr zu diskutieren über das Thema.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Glauser  (hubiswiss)
    Ich finde die Schwerin sollte sich dem
    Europäischen Sicherheitsverbund anschliessen damit die Schweizer Soldaten im Ausland trainieren können. In Frankreich und Deutschland gibt es viel grössere Schiessplätze. Mit den Militärflieger trainieren die Schweizer schon heute in Norwegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen