Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Volk darf mitreden, wie das Marzili der Zukunft aussieht abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 13.08.2019.
Inhalt

Mitreden bei der Sanierung Jedem sein Marzili

Das Freibad Marzili mitten in Bern muss saniert werden. Die Stadtberner Bevölkerung darf dabei mitreden.

Die Stadtregierung hat gefragt, das Volk hat geantwortet: Via Fragebogen kamen viele verschiedene Ideen für das Marzili der Zukunft zusammen: Von neuen Duschen, einer Boccia-Bahn, einem gesunden Gastro-Angebot bis zur Ruhezone oder einem Aarekanal quer durch das Bad. «Der Grundtenor ist allerdings, dass wir nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich machen sollen», sagt Stadtbaumeister Thomas Pfluger.

Eine eher wilde Idee ist die Wiederherstellung des «Löifu», des ehemaligen Aarekanals. Früher war das Marzili eine Insel. Bis in die 1960er-Jahre war das Bad durch den Kanal vom Rest der Stadt abgetrennt.

Diesen Kanal könnte man wieder einrichten, rein theoretisch. Bei der Umfrage gab es aber keine klare Mehrheit dafür oder dagegen. Klar ist: Die Wiederherstellung wäre aufwendig. Aber wenn schon saniert werde, dann könne man auch gleich alles überdenken, so das Credo der Stadtregierung.

Alle dürfen sich äussern

Die Umfrage war eine Möglichkeit, die Zukunft des Freibads mitzubestimmen. Eine andere Möglichkeit, bot sich der Bevölkerung am Montagabend an einem Workshop. Etwa 50 Personen diskutierten an thematisch organisierten Tischen – die Regierung hörte zu.

«In Bern käme ein Schreibtisch-Entscheid eines Einzelnen nicht gut an», so Stadtpräsident Alec von Graffenried. «Wir wollen die Zukunft des Marzili gemeinsam mit den Leuten in Bern planen.»

Wie es nun weitergeht

Im Herbst gibt es einen Studienauftrag, ein Bauprojekt ist für 2021 geplant. Dann kann sich das Stimmvolk zu einem Baukredit an der Urne äussern, voraussichtlich wird das 2022 der Fall sein. Frühestens 2023 ist Baubeginn – fertig ist das neue Marzili ungefähr im Jahr 2026.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia de Roche  (Pia de Roche)
    Ihr Beitrag über das Marzili war unterhaltsam und gut. Leider ist nur am Schluss die Wachsamkeit der Sprache verloren gegangen durch den Ausdruck "DER Held DIE Aare". Warum wird ein Urfluss wie DIE Aare nicht als HELDIN bezeichnet? Danke, dass sie in Zukunft in der Sprache die Weiblichkeit nicht verlieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen