Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Moutier: Jura oder Bern? Pro-Jurassier verzichten auf Rekurs ans Bundesgericht

  • In der Frage der Kantonszugehörigkeit soll die Bevölkerung von Moutier so bald wie möglich erneut abstimmen können, wie die Separatisten nach einer Versammlung entschieden haben.
  • Damit verzichten die Pro-Jurassier darauf, den Entscheid des bernischen Verwaltungsgerichts vor dem Bundesgericht anzufechten.
  • Ein langwieriges Verfahren soll so vermieden werden.
Legende: Video Aus dem Archiv: Moutiers Zukunft weiter ungewiss abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.08.2019.

An einer Versammlung am Abend in Moutier sprachen sich 399 Personen für eine rasche Abstimmung aus. 18 Personen stimmten für einen Weiterzug und drei enthielten sich der Stimmen. Es handelt sich um eine Empfehlung von Moutiers Separatisten an diejenigen, welche 2018 ein erstinstanzliches Urteil ans Verwaltungsgericht weiterzogen.

Laurent Coste von der Bewegung «Moutier ville jurassienne» sagte, die Urheber von Rekursen an das Verwaltungsgericht seien nicht gezwungen, die Empfehlungen zu befolgen. Es sei aber davon auszugehen, dass sie befolgt würden. Vier Rekurse sind laut Coste noch nach Lausanne weiterziehbar.

Knapper Ausgang und Unregelmässigkeiten

Die Abstimmung fand am 18. Juni 2017 statt. Damals hatten die Bürger Moutiers mit nur gerade 137 Stimmen Differenz Ja dazu gesagt, den Kanton Bern zu verlassen und künftig zum Kanton Jura zu gehören. Diese Abstimmung wurde jedoch im November 2018 von der Regierungsstatthalterin des Berner Juras wieder aufgehoben.

Das projurassische Lager Moutiers reichten dagegen beim kantonalen Verwaltungsgericht Beschwerde ein. Zu den Beschwerdeführern gehörte die Stadt Moutier und das Komitee «Moutier ville jurassienne». Sie verlangten vom Gericht, das erstinstanzliche Urteil aufzuheben – was es allerdings nicht tat. Es befand, es habe zu viele Unregelmässigkeiten rund um die Abstimmung gegeben.

Jura jüngster Kanton
Fläche Jura
Fläche Jura
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Hut ab!!!! Ich bin beeindruck von den Pro Jurassiern!!!!.. Neue Abstimmung und keine Maetzchen... und anschliessend den demokratischen Entscheid respektieren... und dann.. was immer auch gewesen ist ... FREUNDE werden.. geht!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Offensichtlich haben die Separatisten Angst auch das Bundesgericht könnte ihren Wahlbetrug erkennen und als solchen festhalten. Vor 40 Jahren wurde der Kanton Jura gegründet . Sehr knapp hat sich die Bevölkerung dafür entschieden. Damit wäre eigentlich alles klar gewesen. Aber auch 40 Jahre später wollen die Separatisten mehr. Ein einziger Jura für sie. Es kann nicht sein, dass ein Kanton jahrzehntelang immer mehr Gebiete seines Nachbarn fordert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Chapeaux.. Pro Jura Freunde... ich bin tief beeindruckt.. Ihr gebt der Demokratie eine Chance.. dann aber , an beide Seiten, seid fair, ohne "Kraempfli" und nachher, egal wie's rauskommt, akzeptiert den Voksentscheid!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen