Zum Inhalt springen

Munitionsdepot Mitholz Ein letzter Blick in die Unglücksstollen

Die Armee schliesst Truppenunterkunft und Armeeapotheke Mitholz. Wegen 3500 Tonnen Munitionsschrott von 1947 nebenan.

Legende: Video Das Pulverfass von Mitholz abspielen. Laufzeit 4:32 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 29.06.2018.
  • 3500 Tonnen alte Munition im Unglücksstollen von 1947 sind der Armee ein zu hohes Risiko. Sie räumt die Anlage sofort.
  • Allerdings ist nicht klar, wie man das Problem mit den Überresten des Explosionsunglücks löst. Nach 70 Jahren sind Bomben, Granaten und Munition möglicherweise sehr empfindlich und labil.
  • Wann die Bevölkerung mit mehr Sicherheit rechnen kann, ist offen. Es werde ein langer Weg, sagen Vertreter des VBS.

Am Donnerstagabend informierten Bundesrat Guy Parmelin, der bernische Regierungspräsident Christoph Neuhaus und VBS-Experten die Bevölkerung, dass man die Gefahr der alten Anlage höher einstufe als bisher. Evakuationen von Wohnhäusern oder Sperren von Strasse und Schiene seien allerdings nicht nötig.

Am Freitag öffnete das VBS die Anlage ein letztes Mal für eine Besichtigung. Tatsächlich sind die verrosteten Hinterlassenschaften des Explosionsunglücks vom 19. Dezember 1947 noch überall in den alten Stollen verstreut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Derweil die Rüstungsindustrie, die hochgelobte, arbeitsplatzschaffende, investorenerfreuende, hier, wie dort, weiterhin Schrott, Gifte und sonstiges tödliches Gerümpel schafft. Eine Wirtschaftsform, die darauf angewiesen ist, solchen Schrott herzustellen ist doch so schändlich und eigentlich von einer ungeheurlichen Lebendsdumbheit. Sie sollte schleunigst überwunden werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    70 Jahre nach der Katastrophe, werden riesige Mengen an verrosteter Munitions-Hinterlassenschaft weiter der "Natur" zur "Entsorgung" überlassen?? So einfach geht Entsorgung - Panzertüre zu - fertig - vergessen!??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen