Zum Inhalt springen

Header

Audio
Klassik geniessen trotz Corona
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 10.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:39 Minuten.
Inhalt

Musikfestival im Wallis Geht doch! Das Musikdorf Ernen ist am Klingen

Eine Absage kam für das OK nicht in Frage. Nun ist das Musikfestival im Gang – allen Widerständen zum Trotz.

«Für uns war klar: Wir ziehen das durch», sagt Intendant Francesco Walter. Auch als im Frühling klar wurde, dass die Situation mit dem Coronavirus länger dauern würde. Nun hat das Festival «Musikdorf Ernen» begonnen, es dauert bis Mitte September.

Es ist wichtig für mich, nicht nur online, sondern live vor Publikum zu spielen.
Autor: Aleksandr ShaikinPianist aus Moskau

Das freut zum Beispiel den russischen Pianisten Aleksandr Shaikin, der für das Festival ins Wallis gereist ist. Die Anreise sei kompliziert gewesen, aber es habe sich gelohnt, sagt der Musiker. «Ich bin im Paradies hier.»

Warum Shaikins Anreise kompliziert war

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Pianist aus Moskau musste früher und auf anderem Weg anreisen als geplant: «Ich musste via Amsterdam nach Genf fliegen und dann mit dem Zug ins Wallis fahren.»

Festival-Intendant Francesco Walter erklärt: Als bekannt wurde, dass ab dem 6. Juli Einreisende aus 29 Ländern in strenge Quarantäne müssen, habe man gerade noch reagieren können. «Wir mussten Aleksandr sofort einfliegen. Nach einer Quarantäne wäre sein Konzerttermin vorbei gewesen.»

Zudem musste sich das OK in Ernen mit dem Migrationsamt auseinandersetzen, sagt Francesco Walter. «Das war in den letzten 20 Jahren nie so.»

Er freue sich sehr, wieder einmal live vor Publikum spielen, nicht nur online, sagt Aleksandr Shaikin. «Die Energie zusammen mit dem Publikum zu spüren, ist wichtig für mich.» Und natürlich ist auch das Einkommen bedeutsam für ihn, der von der Musik lebt.

Die Zahlen sind kleiner

A propos Finanzen: Statt 390 Leute dürfen wegen Corona nur 220 im Publikum sein, der Verein Musikdorf Ernen rechnet mit 50'000 Franken weniger Einnahmen.

Also mussten die Kosten runter: Rund 20 Musikerinnen und Musiker weniger wurden eingeladen. «So haben wir geringere Reisekosten», sagt der Intendant des Festivals, Francesco Walter. Falsch war aber die Annahme, man könne damit auch bei den Übernachtungskosten sparen. Wegen der Corona-Vorsichtsmassnahmen teilen sich nur zwei Musikerinnen und Musiker eine Wohnung statt vier.

Auf der anderen Seite steht Solidarität: «Wir baten die Vereinsmitglieder, ihren Jahresbeitrag früher zu zahlen, damit wir liquid bleiben konnten.» Das Resultat: 30'000 Franken Spenden. Und der Verein Musikdorf Ernen bekommt für das Festival finanzielle Unterstützung vom Kanton Wallis und dem Lotteriefonds.

Ich hätte einen ruhigen Sommer gehabt. Aber Nein, das wäre nicht gegangen.
Autor: Francesco WalterIntendant Musikdorf Ernen

Trotzdem: Es wäre einfacher gewesen, den Anlass auf nächstes Jahr zu verschieben und Kurzarbeit anzumelden. «Dann hätte ich bis Ende Oktober 80 Prozent meines bisherigen Lohns gehabt, die Ausfallsentschädigung hätten wir auch bekommen. Ich hätte einen ruhigen Sommer gehabt», sagt Francesco Walter.

Aber dann schüttelt er den Kopf. Nein, das wäre schlichtweg nicht gegangen, sagt er. «Für uns war immer klar: Irgendetwas werden wir machen.»

Was anders ist als sonst

Das geplante Programm des diesjährigen Sommers wurde angepasst, Konzerte mit grossen Orchestern sind nicht möglich und nicht aus allen Ländern können die zuvor geplanten Musikerinnen und Musiker anreisen.

Die Konzerte werden ohne Pause aufgeführt, das Publikum sitzt weniger dicht. Konzerteinführungen im Tellensaal sind nicht möglich, dafür gibt es zu manchen Konzerten online Einführungsvideos.

Wie das Publikum auf all das reagieren wird? Intendant Francesco Walter hofft, dass die Leute sagen, ‹Die haben sich Mühe gegeben, es ist ein anderes Programm, aber auch ein gutes.›

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:31/17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen