Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach dem Kirchenbrand hat Herzogenbuchsee ein Stück seiner Identität verloren.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.02.2020.
abspielen. Laufzeit 09:28 Minuten.
Inhalt

Nach Brand in Herzogenbuchsee «Es fehlt einfach etwas»

Der Kirchenbrand hat in Herzogenbuchsee Spuren hinterlassen. Nicht nur am Gebäude. Auch in den Köpfen der Menschen.

Ausgerechnet an Weihnachten. Ausgerechnet an Heiligabend brannte in Herzogenbuchsee die Kirche. Ein Brand, den man schon am Mittag gelöscht glaubte, flammte wieder auf. Gegen Mitternacht stürzte die Spitze des Kirchturms ein und schlug Löcher in das Dach.

Video
Kirchturm nach Brand in Herzogenbuchsee eingestürzt
Aus Tagesschau vom 25.12.2019.
abspielen

Seitdem sieht man die eingerüstete Kirche von überall im Dorf. Und auch in den Köpfen der Menschen ist der Brand noch sehr präsent. «Es fehlt einfach etwas», sagt eine Frau auf der Strasse. Sei es das Geläut der Glocken, sei es das grosse Zifferblatt, sei es die Kirche als Veranstaltungsort für Konzerte und Gottesdienste.

Letztere finden aktuell im Kirchgemeindehaus statt. Eine Entwicklung, die nicht nur schlecht sei, findet Pfarrerin Sophie Matschat: «Dadurch, dass wir die Gottesdienste in einem kleineren Raum feiern, gibt es weniger Anonymität als in einer grossen Kirche. Die Menschen begrüssen sich, reden mehr miteinander.»

Grosse Solidarität

Auch Christoph Tanner, Präsident der Kirchgemeinde Herzogenbuchsee, kann dem Unglück Positives abgewinnen: «Wir sind als Kirchgemeinde näher zusammengerückt.» Entsprechend gross sei die Solidarität gewesen, auch bei den Handwerkern.

Wir sind als Kirchgemeinde näher zusammengerückt.
Autor: Christoph TannerKirchgemeindepräsident Herzogenbuchsee

Die Arbeiten in und an der Kirche hätten sehr schnell begonnen, so Tanner: «Schon am 25. Dezember, einen Tag nach dem Brand, war das Loch im Dach mit Blachen gedeckt, in der Kirche liefen die Entfeuchter. Da habe ich schon gestaunt.» Er habe aber auch gehadert. Die reformierte Kirche in Herzogenbuchsee wurde nur gerade ein Jahr vor dem Brand frisch renoviert.

Bis heute ist nicht klar, was den Brand ausgelöst hat. Die Untersuchung hat ergeben, dass sich die Ursache nicht definitiv feststellen lässt. Christoph Tanner ist froh darüber: «So wird nicht mit dem Finger auf jemanden gezeigt.»

Kaputte Orgel

In der Kirche selbst laufen die Aufräum- und Reparaturarbeiten nach wie vor auf Hochtouren. Der eingestürzte Turm muss neu gemacht werden. Das Wasser, das während der Löscharbeiten in die Kirche eingedrungen ist, hat die Gipsdecke beschädigt.

Auch in die Orgel ist Wasser eingedrungen, via Lüftungsschächte im Dach. Aber was am Instrument genau kaputt ist, ist bis heute unklar. Das Dach habe Priorität. Kirchgemeindepräsident Christoph Tanner ist sich aber sicher: «Eines Tages wird sie wieder tönen.» Vielleicht schon beim Weihnachtsgottesdienst Ende Jahr.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12:03/17:30 Uhr; scec;gygm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.