Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Armeesprecher Daniel Reist: «Erste Erkenntnisse weisen auf einen viralen Infekt hin» abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.07.2019.
Inhalt

Nach Durchfall-Epidemie Sittener Rekruten können am Samstag nach Hause

  • Alle 91 in der Militärkaserne Sitten an Durchfall erkrankten Rekruten können am Samstagmorgen ihren Urlaub antreten.
  • Laut der Armee handelt es sich durchgehend um leichte Erkrankungen, laut ersten Erkenntnissen aufgrund eines viralen Infekts.
  • Bis am Freitagabend war die betroffene Kaserne desinfiziert, die Militärjustiz soll nun die Ursache klären.

Generell sind Durchfallerkrankungen in Rekrutenschulen laut einem Armee-Sprecher selten. Diesen Frühling häufen sie sich freilich un ungewöhnlichem Mass. Der aktuelle Fall in der Militärpolizeischule in Sitten ist bereits der dritte ähnlich gelagerte.

Durchfall bereits in anderen Rekrutenschulen

Erst Anfang Juli mussten fünfzig Soldaten der Kaserne Jassbach im Berner Emmental wegen Magen-Darm-Beschwerden medizinisch in Spitälern behandelt werden. Vier Armeeangehörige befanden sich zeitweise sogar in einem kritischen Zustand. Auf dem Waffenplatz in Bière im Waadtland kämpften Anfang Juli Dutzende Rekruten mit Durchfallproblemen. Die Lage war aber deutlich weniger schlimm als in Jassbach.

In Bière war laut der Armee ein Salat die Ursache für die Erkrankungen. Die Untersuchung in Jassbach durch die Militärjustiz ist noch im Gang.

Die Armee in Sitten

Die Armee in Sitten
Legende:Keystone

Im Walliser Hauptort Sitten läuft derzeit die Militärpolizei-Rekrutenschule. Insgesamt sind rund 600 Armeeangehörige, verteilt auf vier Kompanien, in der Kaserne (Bild) untergebracht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Eindeutig: Die EU war es. Verdeckte Kriegsführung am strategisch wichtigen Simplonzugang. Gestern beim Rütlirapport vom Saudi-Ölminister Rösti selber erfahren dank Privatinterview.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Statt sofort wieder militärische "Unzulänglichkeiten" als Gründe zwischen den Zeilen lesen zu müssen, sehe ich noch 2 andere Möglichkeiten, für solche "Zwischenfälle": Die gegenwärtige grosse Hitze (vorallem in Sion mit 38°C) und 2.: Wie verhalten sich die Soldaten (Rekruten) im Ausgang (in der Freizeit)? Ich erinnere mich noch gut an meine Rekrutenschule, was damals bei uns 20-Jährigen so alles "ablief", abends im Ausgang!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Gut möglich, dass sich die Schweizer Armee im Ernstfall selbst aus dem Verkehr ziehen würde: durch Schlafmangel oder Lebensmittelvergiftung oder ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen