Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die vielen Baustellen der CVP Freiburg abspielen. Laufzeit 05:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.02.2019.
Inhalt

Nationalratswahlen 2019 Die CVP Freiburg gibt im Wahljahr ein schlechtes Bild ab

Ein Kandidat springt ab, weil ein anderer nicht vorzeitig aufhören will. Und wer führt eigentlich die Partei?

Die CVP hält aktuell zwei der sieben Freiburger Sitze im Nationalrat – einer davon wird im Herbst frei: Der langjährige Nationalrat Dominique de Buman tritt nicht mehr an. Die CVP möchte beide Sitze verteidigen, hat aber gleich mehrere Baustellen.

Der Favorit, der nicht will: Am Mittwoch wollte die CVP eine komplette Liste mit sieben Namen für den Nationalrat präsentieren. Daraus wurde nichts: Eric Collomb, der beste Nichtgewählte der letzten Wahlen, verzichtet auf eine erneute Kandidatur. Er verlangte, dass de Buman vorzeitig zurücktritt, damit er hätte nachrücken und als Bisheriger ins Rennen steigen können. Doch de Buman stellte sich quer. «So kurz vor den Wahlen würde das Collomb sowieso nichts bringen», meinte er gegenüber Radio SRF.

Dominique de Buman im Nationalratsaal.
Legende: Will seinen Sessel nicht vorzeitig räumen: Nationalrat Dominique de Buman, hier als Ratspräsident in der Wintersession 2018. Keystone

Der doppelte Sensebezirk: Auch sonst hat die CVP Mühe, eine schlagkräftige Nationalratsliste zu präsentieren. Normalerweise stellt jede der sieben Freiburger CVP-Bezirksparteien eine Kandidatin oder einen Kandidaten. Wie Radio SRF erfahren hat, sind jedoch zwei Kandidierende aus dem Sensebezirk auf der Liste, was parteiintern nicht gut ankommen dürfte: Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach und der ehemalige Grossratspräsident Bruno Boschung. «Die Kantonalpartei wollte zwei Deutschfreiburger», rechtfertigt sich Boschung, «jetzt sind es halt zwei Sensler».

Geschwächte Parteileitung: In dieser delikaten Situation kommt hinzu, dass der CVP Freiburg ein Präsident oder eine Präsidentin fehlt. Nach dem Rücktritt von André Schoenenweid letzten August konnte bis jetzt kein Nachfolger gefunden werden. Ad interim wird die Partei deshalb von drei Personen geleitet.

Interessenskonflikte: Doch auch diese Parteiführung birgt Sprengstoff: Einer der drei Präsidenten ad interim ist Eric Collomb. Also jener potentielle Spitzenkandidat für den zweiten CVP-Sitz im Nationalrat, der der von ihm geführten Partei nun einen Korb erteilte. Wie Radio SRF erfahren hat, ist dafür der Name Marie-France Roth Pasquier auf der Nationalratsliste – auch sie leitet die Partei ad interim.

(SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?