Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sand im Getriebe von Flybair
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Inhalt

Neue Berner Fluglinie Probleme bereits vor dem Start

Flybair muss kurzfristig die Airline wechseln, weil die Partnerin aus Deutschland ausgestiegen ist.

Die virtuelle Berner Fluggesellschaft Flybair wechselt den Partner. Sie setzt nun auf Helvetic Airways, wie sie am Dienstag mitteilte.

Ursprünglich wollte Flybair Flugzeuge von German Airways chartern. Doch daraus wird nichts: «German Airways teilte uns kürzlich mit, dass sie den bestehenden Vertrag nicht einhalten kann», erklärt Urs Ryf, Verwaltungsratsdelegierter von Flybair. «Wir waren deshalb gezwungen, nach Alternativen zu suchen.»

Geldsammlung verfehlt ihr Ziel deutlich

Das Aktienkapital von Flybair beträgt 1.63 Millionen Franken. Ursprunglich wollte das Unternehmen per Crowdfunding 2.5 Millionen Franken sammeln. 1398 Aktionäre zeichneten insgesamt 5520 Aktien. Die Flughafen Bern AG bleibt mit 15.3 Prozent des Aktienkpitals Mehrheitsaktionärin von Flybair. Weil kurz vor dem operativen Start die Fluggesellschaft gewechselt werden musste, entstehen Flybair höhere Kosten. In Verbindung mit dem Crowdfunding ist deshalb gemäss Urs Ryf nicht ausgeschlossen, dass sich das Unternehmen erneut auf die Suche nach Geldgebern machen muss.

Mit der Helvetic Airways wurde also ein neuer Partner gefunden. Die Fluggesellschaft aus Zürich wird vom Bankier und Investor Martin Ebner kontrolliert. Laut Communiqué wird dessen Unternehmen sämtliche Flybair-Flüge durchführen. Helvetic stationiert für sechs Monate eine Maschine in Bern. Zum Einsatz kommt ein Flugzeug des Typs Embraer E190-E1. Der bereits bekannte Sommerflugplan bleibt unverändert.

Start mit Feriendestinationen

Für den Flughafen Bern ist Flybair der letzte Versuch, wieder zu ständigen Flügen in europäische Städte zu kommen. Destinationen ab Bern sind Jerez, Mallorca und Menorca in Spanien, Kreta, Kos, Rhodos und Preveza in Griechenland sowie Olbia auf Sardinien.

Das Ziel von Flybair ist es auch, von Bern aus eine Anbindung an einen grossen europäischen Hub zu schaffen. In Frage kämen Amsterdam, London oder München.

Video
Aus dem Archiv: Bern plant virtuelle Fluggesellschaft «Fly Bair»
Aus Schweiz aktuell vom 01.11.2019.
abspielen

Auch noch offen ist, wer im Winter ab Bern-Belp fliegt. Gemäss Urs Ryf hätte auch hier German Airways fliegen sollen, kommt jetzt aber dafür nicht mehr in Frage. Jetzt werde erneut eine Marktanalyse vorgenommen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Unglaublich, wie gewisse träumerische Leute ständig etwas Unmögliches versuchen möglich zu machen. Sowohl in Bern als auch in Lugano. Schlussendlich siegt immer der Markt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Mit einer einzigen Maschine will man den Flughafen Belp retten?
    Kein Wunder dass Investoren ausbleiben. Leute, kommt zur Vernunft, macht das Belpmoos wieder zu dem was es mal war, ein Zentrum der Kleinaviatik. Dann wird es auch wieder zum Ausflugsziel für Flugbegeisterte, kein steriles, totes Gelände wie es sich heute präsentiert. Ich erinnere mich an Zeiten, da fand man im Flughafenrestaurant kaum noch einen Platz, heute ist es dauernd leer, man sieht von der Terrasse aus nur noch Baracken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Auch der Flughafen Belp wird so nicht überleben können. Hier wird Geld zum Fenster hinaus geworfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen