Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Geldsuche gestaltet sich schwierig
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.04.2020.
abspielen. Laufzeit 07:08 Minuten.
Inhalt

Neue Finanzierung wäre nötig Geldsorgen beim Haus der Religionen in Bern

Das Haus der Religionen in der Stadt Bern steht vor finanziellen Herausforderungen: Nach fünf Jahren laufen anfängliche Anschubfinanzierungen aus.

Das Haus der Religionen braucht mehr Geld. Um den Betrieb so weiterführen zu können wie heute, müssten neue Geldquellen gefunden werden, sagt Karin Mykytjuk, seit Anfang Jahr Geschäftsführerin des Haus der Religionen.

Die Ansprüche an das Haus seien gewachsen, Führungen und Workshops seien gefragt. Die Anzahl der Stellen sei deshalb stark gewachsen. Damit stiegen die Kosten.

Einnahmen gehen zurück

Auf der anderen Seite fliessen die Einnahmen nicht mehr wie zu Beginn. Rund die Hälfte der Einnahmen generiert das Haus der Religionen aus Beiträgen von Gönnern, Stiftungen und der öffentlichen Hand.

Am Anfang sei die Begeisterung über das Projekt gross gewesen – Anschubfinanzierungen von Stiftungen und Beiträge für Pilotprojekte der öffentlichen Hand seien geflossen – und auch Preisgelder, so Karin Mytkytjuk. Doch diese Töpfe sind nicht für den langjährigen Betrieb gedacht. Nun kämmt die neue Geschäftsführerin das Stiftungsverzeichnis nach potenziellen Geldgebern durch.

Mehr Geld dank teureren Führungen

Auch selber mehr verdienen, will das Haus der Religionen – diese Einnahmen machen die andere Hälfte der Einkünfte aus: Zum Beispiel sollen die Führungen in Zukunft teurer werden und auch mit dem hauseigenen Restaurant sollen die Einnahmen erhöht werden – indem neu Kochkurse angeboten werden.

Die Diskussion darüber, welche Angebote gestrichen werden könnten, läuft laut Karin Mykytjuk ebenfalls. Doch trotz weiteren Ausfällen wegen Corona: Der Betrieb sei gesichert, sagt Geschäftsführerin Karin Mykytjuk.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Wozu braucht s ein Haus der Religionen. Haben die Religiösen noch nicht genug Häuser für sich (Kirchen, Synagogen. Moscheen usw.) Schaut nach Jerusalem, dort sind 3 der grössten Religionen der Welt auf engstem Raum zusammen. Daher wissen wir ja wie schlecht das funktioniert, warum sollen wir denn noch Geld in Bern dafür ausgeben?
  • Kommentar von Daniel Bucher  (DE)
    Ob der Artikel irgend jemanden überrascht? Das war von Anfang klar, dass das Haus der Religionen immer auf massive Zuwendungen angewiesen sein wird. Die Nutzer sind anscheinend nicht bereit, genügend beizusteuern sondern profitieren nur. So kann es nicht weiter gehen. Was nichts kostet ist nichts wert. Aber wenn das Angebot kostet wird es überhaupt nicht mehr genutzt. Was sagt uns das? Könnte es sein, dass das ganze Projekt zwar gut tönt aber letztendlich gescheitert ist?