Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Mobilfunkantennen Steffisburg will eine Denkpause

Die Gemeinde will vorerst keine neuen Mobilfunkantennen mehr bewilligen. Das bringt die Anbieter in Bedrängnis.

Nach einer emotionalen Diskussion um eine neue Mobilfunkanlage und einem entsprechenden parlamentarischen Vorstoss will die Gemeinde Steffisburg eine Denkpause einlegen: Sie erlässt eine Planungszone für das gesamte Gemeindegebiet und bewilligt vorerst keine neuen Anlagen mehr.

Karte mit Punkten.
Legende: Mobilfunkanlagen in der Gemeinde Steffisburg. map.geo.admin.ch

In den nächsten zwei Jahren will die Gemeinde grundsätzliche Fragen klären. Zum Beispiel, ob in gewissen Quartieren überhaupt keine neuen Antennen mehr bewilligt werden sollen.

Warum der Marschhalt?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mehrere Gründe bewogen den Steffisburger Gemeinderat zum Handeln: Zum einen wehrten sich Anwohner mit 72 Einzeleinsprachen und zwei Sammeleinsprachen gegen eine neue Antenne auf einem Dach eines Mehrfamilienhauses im Flühli-Quartier. Zudem unterzeichneten 500 Personen eine Petition, welche den Erlass einer Planungszone forderte. Und im Grossen Gemeinderat verlangte die BDP Fraktion mit einer Motion, welche sie dann allerdings wieder zurückzog, dass das Steffisburger Baureglement mit einem Abschnitt zu Antennenanlagen ergänzt wird.

Das Vorgehen der Gemeinde komme nicht bei allen gut an, sagt der zuständige Gemeinderat Christian Gerber. Während die einen gerne ein möglichst gutes Mobilfunknetz hätten, sei bei anderen der Respekt vor neuen Antennen sehr gross.

Unerwünschte Infrastruktur

Mit diesem Widerspruch kämpfen auch die grossen Mobilfunkanbieter in der Schweiz. Während man die gute Mobilfunkverbindung gerne nehme, sei die Infrastruktur, die es dafür brauche, nicht erwünscht, sagt etwa Sabrina Hubacher, Mediensprecherin bei der Swisscom.

Und Rolf Ziebold von der Sunrise doppelt nach: Gegen rund ein Drittel der Antennenprojekte gebe es jeweils Widerstand. Das mache den Ausbau des Mobilfunknetzes schwierig.

Eine Karte mit Punkten
Legende: Mobilfunkanlagen in den Kantonen Bern, Freiburg und Wallis. maps.geo.admin.ch

Im konkreten Fall von Steffisburg prüfen die Unternehmen deshalb, ob die Planungszone mit dem Fernmeldegesetz des Bundes vereinbar ist. Sollte dies in ihren Augen nicht der Fall sein, werden sie den Plan der Behörden anfechten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.