Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Für das Gewerbe ist die Stadt Bern ein hartes Pflaster abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.07.2019.
Inhalt

Neue Umfrage zeigt Die Stadt Bern hat das Vertrauen beim Gewerbe verspielt

Gewerbetreibende ärgern sich über die Politik der rot-grünen Regierung. Die Behörden erhalten schlechte Noten.

Dass sich die Berner Wirtschaft mit der Politik schwer tut, ist nicht neu. Seit das Rot-Grün-Mitte-Bündnis 1992 an die Macht kam, gibt es regelmässig Klagen über die «wirtschaftsfeindliche Politik» der Regierenden.

Zuletzt verschärfte sich der Ton, als der Gemeinderat im Mai sein Klima-Massnahmenpaket präsentierte. Dabei kündete er an, die Hälfte aller öffentlichen Parkplätze zu streichen. Eigentlich schwebt ihm sogar eine autofreie Innenstadt vor. Der Gewerbeverband KMU Stadt Bern sistierte darauf alle laufenden Projekte mit der Stadtregierung.

Kein Verlass auf die Stadt

Er werde auf die Verbände zugehen und das Gespräch suchen, erklärte Berns Stadtpräsident Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste) in einem Communiqué vom Dienstag. Alarmiert hat ihn offenbar vor allem der Befund, dass die Stadt Bern oft nicht als verlässliche Partnerin wahrgenommen wird.

«Es ist der klare Anspruch der Stadt, dass Unternehmen ihre Anliegen jederzeit einbringen können und dass versucht wird, gemeinsame Lösungen zu erarbeiten», betonte von Graffenried.

Aus seiner Sicht gibt es schon heute einen regen Austausch mit der Wirtschaft. Nun will er ausloten, «ob weitere Austauschformen nötig sind».

Das Gewerbe stösst sich an vielem

An der am Dienstag publizierten Umfrage der gewerbenahen Organisationen Bern City und Fokus Bern nahmen über 400 Stadtberner Betriebe teil. Der Stadtpräsident stellt zwar fest, dass eine klare Mehrheit «allgemein zufrieden» ist.
Den Umfrage-Ergebnissen kann er aber auch entnehmen, wo dem Gewerbe der Schuh drückt. Viele nerven sich zum Beispiel darüber, wie mühsam es ist, Bewilligungen einzuholen. Für Unmut sorgen auch die als hoch empfundenen Gebühren und Abgaben, die Regulierungsdichte und eben die Verkehrssituation.

Dass die Stadt das Gewerbe neulich mit einem «Sauberkeitsrappen» an den Kosten von Littering beteiligen wollte, war der Stimmung nicht zuträglich – wenngleich dieses Projekt mittlerweile schicklich beerdigt wurde.

Schlechte Note für Bern

Die Unternehmen wurden schliesslich gefragt, wie sie den Umgang mit den Behörden empfinden. Die Stadt Bern erhielt nur 3.5 von 10 Punkten.

Von Graffenried machte am Dienstag deutlich, dass er die Wirtschaft als «aktive Partnerin der Politik» sehe. Der Einbezug der Wirtschaft bei der Strategiearbeit sei «selbstverständlich».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Das links-grüne Basel wundert sich bereits über eine leere Einkaufsstrassen. Das Gewerbe klagt über immer rigorosere Vorschriften für alles und jedes. Bern wird sich wundern wenn nur noch die Betreiber der Reitschule das Vertrauen der Behörden geniessen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Deforné  (Michael Deforné)
    JA zu sinnlosem und nicht nachhaltigem Formel-E Rennen mit hohen Kosten, NEIN zu überlebenswichtigen Parkplätze für Gewerbetreibende, die die Stadt bereichern und täglich mit Engagement und Know How der Internetkaufsucht noch Paroli bieten. Mit solcher Politik ist Bern nicht allein, Fribourg kann ein Lied davon singen. Schön das man das Gespräch sucht in Bern, die verpflichten ja zu nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Der Berner Stadtpräsident ist in dieser links/grünen Stadtregierung nicht zu beneiden! Er weis, woher das Geld in die Berner Stadtkasse hauptsächlich fliesst. Er kennt bestimmt auch viele KMU-Betriebe, die sich zusehends verschauckelt vorkommen und immer mehr teure Schranken, Vorschriften, Gebühren und Auflagen bekommen! Nur, solange eben nur die links/grünen "Klientel" geschlossen zu den Wahlurnen gehen, sollten sich die bürgerlichen Gewerbler eben auch mit klaren Voten und Stimmen melden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen