Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum Hans-Rudolf Schwarz von Witzwil auf den Thorberg wechselt abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.09.2019.
Inhalt

Neuer Thorberg-Direktor Hans-Rudolf Schwarz: «Ich bin kein Superdirektor»

Hans-Rudolf Schwarz wird Anfang 2020 neuer Direktor der bernischen Justizvollzugsanstalt Thorberg. Der heutige Direktor der Vollzugsanstalt Witzwil im Berner Seeland löst Thomas Egger ab, der im Mai nach internen Problemen seine Demission ankündigte.

Schwarz bewarb sich nicht für die Stelle, wie die Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern am Donnerstag mitteilte. Er wurde wegen «profunder und anerkannter Kenntnisse des Schweizerischen Justizvollzugs» und wegen «ausgewiesener Führungsqualitäten» zum neuen Thorberg-Direktor bestimmt.

Hans-Rudolf Schwarz

Hans-Rudolf Schwarz

Direktor Justizvollzugsanstalt Thorberg ab 1. Januar 2020

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach Abschluss des Lehrerseminars war Schwarz zuerst als Oberschullehrer tätig. Später absolvierte er die Militärische Führungsschule an der ETH Zürich und trat ins Instruktionskorps der Panzertruppen der Schweizer Armee ein.

2001 übernahm er die Justizvollzugsanstalt Grosshof in Kriens. Seit 2007 leitet er die Anstalt Witzwil.

SRF News: Sie wurden als neuer Thorberg-Direktor berufen. Mussten Sie lange über das Angebot nachdenken?

Hans-Rudolf Schwarz: Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich immer schon Thorberg-Direktor werden wollte. Ich habe lange überlegt. Denn ich führe in Witzwil 145 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine Institution, die national ein gutes Ansehen geniesst. Da muss man es sich drei Mal überlegen, ob man eine solche Institution wirklich verlassen will.

Was reizt Sie denn an der Leitung des Thorbergs?

Im Sommer habe ich für vier Wochen die Stellvertretung des heutigen Thorberg-Direktors übernehmen können. Dabei lernte ich motivierte und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen. Und ich stellte fest, dass die beengten Verhältnisse auf dem Thorberg auch Chancen bieten. Da denke ich vor allem an den Arbeitsbereich, wo sich Arbeitsagogik anbieten würde. Auch bei den Tagesstrukturen sehe ich noch Potenzial.

Es ist bekannt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Thorberg unzufrieden sind. Das Betriebsklima gab viel zu reden.

Es gibt bereits Untersuchungen und Befragungen. Aber ich will mir da selber ein Bild machen. Ich will von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter persönlich erfahren, was ihre Erwartungen sind. Aber sie sollen auch wissen, was ich von ihnen erwarte.

Ich habe Respekt, aber keine Angst vor der neuen Aufgabe.
Autor: Hans-Rudolf Schwarzdesignierter Thorberg-Direktor

Sie sind 63 Jahre alt – gemäss dem bernischen Personalgesetz könnten Sie bis 70 arbeiten. Wollen Sie das überhaupt?

Ich habe den Ehrgeiz, bei meinem Abgang eine Anstalt zu hinterlassen, die gute Konzepte vorweisen kann und wo die Mitarbeitenden stolz darauf sind, was sie leisten. Ich kann mir vorstellen, bis 70 zu arbeiten.

Sie haben viele Vorschusslorbeeren erhalten. Regierungsrat Philippe Müller sagte, Sie seien die ideale Besetzung. Das weckt Erwartungen. Was sagen Sie dazu?

Ich bin nicht der Super-Direktor. Was ich anbieten kann, ist 17 Jahre Erfahrung in der Leitung von Gefängnissen. Ich habe Respekt vor der neuen Aufgabe, aber keine Angst.

Das Gespräch führte Brigitte Mader.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?