Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum die Weko ermittelt und was das für die Branche heisst
abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Inhalt

Neues Berner Baukartell? Untersuchung gegen zwei Belagsunternehmen

Zwei Berner Belagswerke sollen Absprachen über Gebiete getroffen haben. Jetzt untersucht die Wettbewerbskommission.

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen zwei Berner Belagswerke und deren Aktionäre eröffnet. Es gebe Anhaltspunkte, dass die beiden Unternehmen vereinbart hätten, sich nicht zu konkurrenzieren, schreibt die Kommission. Sie führte bereits bei verschiedenen Firmen Hausdurchsuchungen durch.

Es ist nicht der erste solche Fall im Kanton Bern. Schon länger im Visier der Weko ist die Berner Kiesbranche. In einem ersten Urteil büsste die Wettbewerbskommission kürzlich zwei Unternehmen mit insgesamt 22 Millionen Franken, weil sie unzulässige Preisabsprachen getroffen haben sollen.

Indizien für marktbeherrschende Stellung

Soweit ist es im aktuellen Fall noch nicht, doch Frank Stüssi von der Weko bestätigt gegenüber Radio SRF, dass die neue Untersuchung im direkten Zusammenhang steht mit jener zum Kartell in der Kiesbranche. Die Wettbewerbskommission prüft nun Anhaltspunkte, dass es Gebietsabsprachen zwischen den beiden Unternehmen gab. Ausserdem existierten auch Indizien dafür, dass eines der Belagswerke über eine marktbeherrschende Stellung verfüge und diese missbraucht habe, schreibt die Weko.

Kanton potenziell stark betroffen

Der bernische Baudirektor Christoph Neuhaus zeigte sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA konsterniert. Der Kanton Bern beziehe pro Jahr 60'000 bis 90'000 Kubikmeter Strassenbelag, sagte er. Er sei also vom Fall potenziell stark betroffen. Neuhaus geht davon aus, dass der Kanton bei den beiden betroffenen Unternehmen Direktbezüger ist.

Eine Branche in Verruf

Sorgen um das Image der Branche macht sich Fritz Hurni. Er ist Präsident des bernischen Kies- und Betonverbandes, der rund 100 Firmen vertritt. «Schon wieder ein Fall auf dem Tisch», dachte er, als er von dieser neusten Untersuchung hörte. Für das Geschäft sei das nicht gut. Umso mehr als jede Kiesgrube, jede Deponie bewilligt werden müsse. Das Misstrauen steige bei jenen, die zu solchen Projekten in den Gemeinden ja sagen müssten.

Dass die Untersuchungen in der Kies- und Betonbranche die ganze Baubranche in Verruf bringen würden, das sei problematisch, sagt Peter Sommer. Er ist Geschäftsführer des bernischen Baumeisterverbandes. 300 Firmen sind dort Mitglied. «Die Kies- und Beton-Betriebe sind Zulieferer und haben mit dem eigentlichen Baugewerbe nichts zu tun.» Diese Differenzierung bleibe auf der Strecke.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Lauper  (Urs Lauper)
    Herr Neuhaus ist konsterniert... Wie naiv muss man sein, darüber konsterniert zu sein? Es ist offensichtlich, dass in der Schweiz abgestimmtes Verhalten, Frühstückskartelle und Kartelle an der Tagesordnung sind. Anderswo nennt man das "mafiös", hierzulande ist man "konsterniert". Submissionskartelle gegenüber der öffentlichen Hand sind der unerwünschte Normalfall. Das ist auch Folge einer viel zu hohen Staatsquote, man holt sich zurück, was man kann - und im Parlament weibeln Lobbyisten dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen