Zum Inhalt springen

Header

Audio
Für Leute auf der Gasse ist die Coronakrise eine zusätzliche Herausforderung
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

Obdachlos in Bern Was machen Randständige, wenn Parks geschlossen sind?

Treffpunkte sind geschlossen, Hilfsangebote abgesagt und niemand mehr ist unterwegs, der Kleingeld gibt.

Die Stadt Bern hat viele Parkanlagen geschlossen, damit es dort nicht zu Menschenansammlungen kommt. Viele Hilfsangebote für Obdachlose wurden gestrichen, weil die Freiwilligen über 65 und damit Risikopatienten sind. Die Obdachlosen in Bern haben darum Hilfe und Rückzugsorte verloren. Weil die Strassen zudem praktisch leer sind, bringt auch die Strassenmusik kaum Einkünfte.

Mühe, die Obdachlosen zu finden

«Die sicheren Orte der Leute sind weggefallen», sagt Ruedi Löffel von der Kirchlichen Gassenarbeit Bern. Aus diesem Grund ist es für die Gassenarbeiter schwieriger geworden, die Obdachlosen zu finden.

In den leeren Gassen der Stadt fällt derzeit auf, wer unterwegs ist. Das würden die Randständigen zu vermeiden versuchen. «Sie wollen nicht kritisiert werden, weil sie derzeit noch unterwegs sind», so Löffel. «Nach Hause können sie aber nicht, denn sie haben keines.»

Einigen geht es so schlecht, dass wir ihnen kaum noch helfen können.
Autor: Ruedi LöffelGassenarbeit Bern

Wenn die Leute der Gassenarbeit Obdachlose finden, seien sie häufig verunsichert. «Für Leute mit psychischen Erkrankungen ist dies ein zusätzlicher Stress, mit dem sie nicht umgehen können», sagt der Gassenarbeiter. «Einigen geht es so schlecht, dass wir ihnen kaum noch helfen können.» Sie wollten nur ihre Ruhe haben.

Essen hat die Gassenarbeit genug

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Sie würden viele Essensspenden erhalten, sagt Ruedi Löffen von der Gassenarbeit. Privatpersonen, Restaurants, Grossverteiler würden versuchen, sie zu unterstützen. Es gebe zwar viele Leute, die nicht helfen könnten, weil sie zu den Risikopatienten gehören. Trotzdem würden viele Leute ihre Hilfe anbieten.

Auf allen möglichen Kanälen versuche die Gassenarbeit den Randständigen mitzuteilen, dass sie Hilfe anbieten. «Wir haben dort, wo die Obdachlosen normalerweise sind, auch Zettel aufgehängt», sagt Ruedi Löffel. Das Büro der Gassenarbeit wurde nach draussen verlegt, weil drinnen die Abstandsregeln nicht eingehalten werden könnten. «Vor dem Büro haben wir auch Sandwiches verteilt und die Leute informiert.» Für jeden Einzelfall suche die Gassenarbeit Lösungen, damit sich die Leute irgendwo drinnen aufhalten können. Kummer bereite ihm und seinem Team, dass man nicht wisse, wie lange die Situation noch gehe. Je länger, desto schwieriger für die Menschen auf der Gasse.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; gygm;wiec

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.