Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Flaschen für Desinfektionsmittel werden knapp
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 17.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Inhalt

Oberster Armeeapotheker «Die Armee produziert Desinfektionsmittel für Spitäler»

Der Schweiz geht das Desinfektionsmittel aus. Doch auch die Armee hat Mühe, alle Rohstoffe zu erhalten.

Desinfektionsmittel für die Hände sind derzeit äusserst gefragt. Auch Gesundheitseinrichtungen haben Mühe, an genügend Mittel zu kommen. Deshalb beliefert die Armee Spitäler. Doch auch die Armeeapotheke in Ittigen hat Schwierigkeiten, zu den Rohstoffen zu kommen, wie der oberste Armeeapotheker im Interview erklärt.

Heinz Moll

Heinz Moll

Chef der Armeeapotheke

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der gebürtige Solothurner ist sei 1997 Chef der Armeeapotheke. Er ist Apotheker sowie Dr. pharm.

SRF News: Bei den Apotheken gibt es Engpässe bei Händedesinfektionsmittel. Weshalb produziert die Armeeapotheke nicht mehr davon für die anderen Apotheken?
Heinz Moll: Tatsächlich wird das gemacht. Wir hatten das Händedesinfektionsmittel in erster Linie für unsere Armeeapotheke produziert, stellen nun aber auch für zivile Gesundheitseinrichtungen Mittel her, in erster Linie für Spitäler. Wir machen das mit eigenen Leuten, verstärkt aber auch mit dem Sanitätslogistikbataillon der Armee.

Wie kommen Sie zu den Rohstoffen, die für die Mittel notwendig sind? Diese wurden in letzter Zeit ja ebenfalls knapp.

Auch wir müssen uns die Rohstoffe auf dem freien Markt besorgen. Alkohol – der wichtig ist für diese Mittel – erhalten wir via Alcosuisse, der ehemaligen Eidgenössischen Alkoholverwaltung.

Noch fast schwieriger zu erhalten sind die Fläschchen für die Desinfektionsmittel.

Glücklicherweise gibt es etliche Anbieter, die Alkohol herstellen können. Noch fast schwieriger zu erhalten sind Verpackungsmittel, also die Fläschchen für die Desinfektionsmittel.

Die Armee hat also kein Pflichtlager für solche Sachen?

Nein. Die Armee hatte über viele Jahrzehnte solche Lager mit grossen Vorräten. Das war aber zur Zeit des Kalten Krieges. Nach dieser Zeit löste man diese Vorräte auf, auch aus ökonomischen Gründen. Deshalb sind wir heute auf den zivilen Markt angewiesen.

Wie stark ist aus Ihrer Sicht die Schweiz abhängig vom Ausland oder grossen Zulieferern?

Diese Abhängigkeit ist gross. Sie wurde in den letzten Jahren und Jahrzehnten immer grösser. Stichwort Globalisierung. Die ging auch an der Schweiz nicht spurlos vorbei.

Grosse Vorräte wie früher gibt es nicht mehr.

Wir müssen unsere Rohstoffe just in time beschaffen, also dann, wenn wir sie brauchen. Grosse Vorräte wie früher gibt es nicht mehr.

Derzeit beliefern Sie die Truppen, neu auch Spitäler. Ist es denkbar, dass Sie demnächst auch direkt die Bevölkerung mit Desinfektionsmittel beliefern?

Derzeit ist das nicht vorgesehen. Die normalen Distributionswege funktionieren, also das Verteilen der Mittel via Spitäler. In einem zweiten Schritt könnte es sein, dass auch wir zivile Apotheke beliefern. Im Vordergrund stehen derzeit aber noch die Spitäler.

Was lernen Sie aus der Coronakrise?
Wir müssen uns überlegen, ob wir wieder Vorräte anlegen sollten, so wie wir das früher gemacht haben. Klar, das geht ins Geld, aber es muss es uns Wert sein. Wir bezahlen schliesslich auch Versicherungen und Ähnliches. Die Politik muss sich nun dazu Gedanken machen.

Das Gespräch führte Christian Liechti.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:31 Uhr/12.03 Uhr; sda/liec;marl;gygm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Pfändler  (Roger Pfändler)
    Wir sind ja gut vorbereitet! Nach wenigen Tagen ist kein Desinfektinsmittel mehr erhältlich. Nach wenigen Tagen müssen Spitäler Schutzkleidung zu Wucherpreisen auf dem freien Markt besorgen.
    ABER, wir sind ja zum Glück gut vorbereitet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Schwarzenbach  (_)
    Desinfekionsmittel kann man selber machen: 8 dl Brennsprit (= Alkohol), 2 dl abgekochtes Wasser + 2 Esslöffel Glycerin (gegen die Entfettung der Haut durch den Alkohol). Das ganze in einen Wasserzerstäuber, fertig. Das ist nicht 1A aber besser als nichts. Und: Gut Hände waschen reicht auch. Das immer in grossen Mengen in Reserve zu haben ist nicht sinnvoll: Wir haben auch keine Grundversorgung von Computern, Handys, Autos, Benzin, Lastwagen, usw. Es braucht den internationalen Handel!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Genfer  (Andreas Genfer)
    Die Schweiz hat durch die gelobte Globalisierung alles aus der Hand gegeben und sich je länger je mehr vom Ausland abhängig gemacht. So hatten wir früher z.B. den Impfstoffhersteller Berna. Heute habe ich schon oft gelesen dass auch in der Schweiz die Impfstoffe rar sind. Dass nicht einmal mehr die Armee Pflichtlager führt ist ja beängstigend. Das Virus hat das Gute dass es uns wachrüttelt wieder auf mehr Unabhängigkeit vom Ausland bedacht zu sein. Wir haben das Geld dazu. Der Corona ist teurer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Eiselen  (W.E.)
      Wir wollten das so. Wir haben an der Urne und via Parlament laufend der Armee Geld entzogen und immer neue Modelle erfunden, um bei der Armee zu sparen. Nun stehen wir vor dem Resultat dieser Politik. Friede, Freude, Eierkuchen währt eben nicht ewig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen