Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bouffon – weshalb das Stück kein normales Freilichttheater ist abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.08.2019.
Inhalt

Openair Theater Bouffon Auch der König spricht in Biel zwei Sprachen

Die Macher von «Cyclope» haben ein neues Projekt in Biel. Das Schloss Nidau dient als mittelalterliche Kulisse.

Französisch, Deutsch, Mundart, Englisch, Spanisch – bei der Probe des Stücks «Bouffon» werden viele Sprachen gesprochen. Einerseits ist das Freilichttheater in Biel zweisprachig konzipiert, andererseits sind die Schauspielerinnen und Schauspieler aus der Westschweiz, der Deutschschweiz und aus Argentinien.

Das Ensemble.
Legende: Das Stück Bouffon ist komisch, ironisch, aber auch ernst. zvg

«Man gewöhnt sich daran», sagt Pascale Güdel. Sie ist bilingue und spielt die Hauptrolle, den Hofnarren. «Ich habe während den Proben oft die Leute beobachtet, ob sie alles verstanden haben – und falls nötig, übersetzt.»

Ein bisschen kleiner

Die Köpfe hinter Bouffon sind Daniel Nobs und Philipp Boë. Sie haben 2012 in Biel bereits «Cyclope» kreiert, ein artistisches Spektakel an einer fast 20 Meter hohen Skulptur, inspiriert von Jean Tinguely. Damals haben 27'000 Personen das Stück allein in Biel gesehen. Das ehemalige Expogelände wurde zur Spielstätte.

Das Stück «Bouffon»

Bouffon ist eine Mischung zwischen Komödie und ernstem Theater. Darin verfliesst die heutige Zeit mit dem Mittelalter.

Das Stück stammt aus der Feder von Thierry Luterbacher. Er hat es 1975 in Paris für eine Umsetzung unter freiem Himmel geschrieben. Jetzt hauchen die Regisseure Daniel Nobs und Philipp Boë dem Skript neues Leben ein. Zusammen mit dem Autor haben sie eine aktuelle Fassung kreiiert.

Mit Bouffon backen die beiden Co-Regisseure nun kleinere Brötchen: «Die Bühne ist nur halb so gross. Es ist klar ein intimerer Rahmen, nur schon durch die vorgegebene Kulisse», sagt Philipp Boë. Er meint damit das Schloss Nidau, vor dem die Aufführungen stattfinden werden.

Das Schloss Nidau von oben – noch ohne die Tribühne des Openair Theaters.
Legende: Das Schloss Nidau von oben, noch ohne die Tribühne des Freilichttheaters. zvg

Vor dem Schloss ist ein Baugerüst aufgebaut. Darauf werden die Schauspielerinnen und Schauspieler während den 30 Aufführungen herumturnen. «Bei den Proben hat es nur einmal geregnet», so Boë. Bleibt das Wetter so, ist alles gut. Wenn es allerdings ein bisschen regnet, muss langsamer und vorsichtiger geturnt werden, weil der Rasen und das Baugerüst rutschig werden. «Aber gespielt wird trotzdem.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.