Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Chef der Berner Fremdenpolizei über die Bettelbanden
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:52 Minuten.
Inhalt

Organisiertes Betteln Die Bettelnden sind die Leidtragenden

Bis zu 15 Personen aus dem Ausland betteln gleichzeitig in Bern. Laut Fremdenpolizei sind sie oft Opfer von Ausbeutung.

«An Spitzentagen waren in den letzten Wochen bis zu 15 Leute gleichzeitig in der Innenstadt am Betteln», sagt der Berner Fremdenpolizei-Chef Alexander Ott. «Und wenn wir sie kontrollieren, sind bereits die nächsten in der Pipeline.» Nachdem es in der Stadt Bern einige Jahre ruhiger war, sind dieses Jahr in der Adventszeit wieder mehr organisierte Bettlerinnen und Bettler aus dem Ausland unterwegs.

Gezielt Mitleid erwecken

Die meisten kommen aus Rumänien, Bulgarien und der Slowakei. Viele sind Roma. In Camps nahe der Schweizer Grenze werde ihnen gezeigt, wie sie gezielt Mitleid erregen können, um mehr Geld einzusammeln, so Alexander Ott. Einige würden beispielsweise Behinderungen vortäuschen. Auf der anderen Seite würden auch gezielt Leute mit einer Behinderung rekrutiert. Häufig gebe es auch einen Verdacht auf Menschenhandel.

Sie bekommen mit betteln hier mehr Geld, als sie es zuhause verdienen könnten.
Autor: Alexander OttChef Fremdenpolizei Bern

Die bettelnden Menschen bekommen nur wenig vom Geld. Aus Befragungen weiss die Fremdenpolizei, dass die Bettlerinnen und Bettler 90 Prozent des gesammelten Geldes abgeben müssen. Dieser Anteil fliesse an Drahtzieher weiter oben in der Hierarchie.

Keine Perspektive

Die Leute seien in ihren Herkunftsländern am Rand der Gesellschaft und hätten häufig weder Arbeit, noch Zugang zu Bildung. Der Rassismus und die Ausgrenzung, die den Roma entgegenschlage, zwinge sie förmlich zum Betteln. «Das ist ja das Verrückte an dieser Geschichte: Mit dem Wenigen, das ihnen vom Betteln hier bleibt, haben sie immer noch mehr als zuhause, wo sie keine Perspektive haben», sagt Alexander Ott.

Verbot ist keine Lösung

Ein Bettelverbot wie in Zürich oder Lausanne kommt für die Berner Fremdenpolizei nicht in Frage. Die Bettlerinnen und Bettler seien in erster Linie Opfer und würden durch ein Verbot nur zusätzlich bestraft, sagt Ott. Er setzt anstelle eines Verbots auf bessere Zusammenarbeit mit den Behörden in den Herkunftsländern. Das Problem sei nur zu bewältigen, wenn für diese Leute längerfristig Perspektiven geschaffen würden. Aus diesem Grund rät er davon ab, den Bettelnden Geld zu geben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.