Zum Inhalt springen
Inhalt

Beschwerde abgewiesen Betteln steht im Kanton Waadt weiterhin unter Strafe

Legende: Audio Bundesgericht bestätigt Bettelverbot im Kanton Waadt abspielen. Laufzeit 02:16 Minuten.
02:16 min, aus Rendez-vous vom 04.10.2018.
  • Die Beschwerde gegen das Bettelverbot im Kanton Waadt wird durch das Bundesgericht abgewiesen.
  • Mehrere Personen verlangten die Aufhebung der fraglichen Bestimmung.
Ältere Frau auf kniend und bettelt um Geld
Legende: Das Bundesgericht weist eine Beschwerde zum Bettelverbot im Kanton Waadt zurück. Keystone

Im September 2016 hatte der Grosse Rat des Kantons Waadt einer Initiative der SVP für ein Bettelverbot im ganzen Kanton knapp zugestimmt. Das Betteln wurde so im kantonalen Strafgesetzbuch unter Strafe gestellt.

Aufhebung der Bestimmung verlangt

Eine Beschwerde, die gegen das Verbot erhoben wurde, wies der Verfassungsgerichtshof des Kantons Waadt im Jahr 2017 zurück. Mehrere Personen zogen das Urteil ans Bundesgericht weiter und verlangten die Aufhebung der Bestimmung.

Beschwerde abgewiesen

Das Bundesgericht begründet seinen Entscheid unter anderem mit dem bereits ergangenen Urteil zum Genfer Bettelverbot aus dem Jahr 2008. Das Gericht bestätigt, dass die mit dem Verbot verbundenen Einschränkungen der persönlichen Freiheit aus der Bundesverfassung, verfassungs- und konventionsrechtlich zulässig sind.

Das Verbot bezweckt den Schutz der Betroffenen vor Ausbeutung im Rahmen von Netzwerken und dient der Wahrung der öffentlichen Ordnung, Ruhe und Sicherheit. Das Problem würde mit einer Begrenzung nur verschoben. Auch eine Bewilligungspflicht sieht das Gericht nicht als geeignetes Mittel, um dem Problem entgegen zu wirken.

Verbot nicht diskriminierend

Das Bundesgericht hält weiter fest, dass das Verbot im Sinne der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) nicht diskriminierend ist. Das Verbot richte sich gegen alle Bettler und nicht nur gegen eine bestimmte Gemeinschaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.