Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Piemont gibt BLS grünes Licht für Regionalzüge nach Oberitalien

Die BLS darf ab Dezember 2016 definitiv den regionalen Bahn-Personenverkehr zwischen den italienischen Ortschaften Iselle und Domodossola betreiben. Die italienische Region Piemont hat der BLS dafür die Konzession erteilt.

Ein BLS-Zug fährt in Richtung Brig.
Legende: Die BLS will mit ihren Regionalzügen den Tourismus in der Region Domodossola ausbauen. Keystone

Die BLS will nun in den nächsten Wochen zusammen mit den betroffenen Stellen den genauen Fahrplan ausarbeiten, wie sie am Donnerstag mitteilte. Bevor sie ihre Regionalzüge vom Wallis durch den Simplon nach Oberitalien schicken kann, braucht die BLS allerdings vom Bundesamt für Verkehr noch eine Bewilligung für grenzüberschreitenden Personenverkehr.

Das Berner Unternehmen freut sich laut einer Mitteilung über den Zuschlag und kündigt schon jetzt an, mehr Verbindungen anzubieten als die bisherige Konzessionsnehmerin SBB. Diese betreibt derzeit – nebst nationalen und internationalen Zügen – pro Tag acht Verbindungen zwischen Domodossola, Iselle und Brig.

Synergien nutzen

Ende Juli hatte die SBB bekanntgegeben, sie werde sich für die neue Ausschreibung der Regionalverkehrskonzession auf dieser Strecke nicht mehr bewerben. Die von der Region Piemont festgesetzte Abgeltung von 366'000 Euro reiche nicht, um das Angebot durch den Simplon-Tunnel zu erweitern.

Die BLS bewarb sich hingegen für die Konzession, die bis Ende 2022 dauert. Dies mit dem Hinweis, sie fahre mit den sogenannten Lötschberger-Zügen bereits von Bern nach Brig. Wenn sie diese Züge bis Domodossola einsetze, könne sie dasselbe Personal und die gleichen Züge einsetzen. Das ergebe Synergien.

Den Tourismus stärken

Ausserdem ist die BLS überzeugt, dass sie einen Markt für diese Regionalzüge hat: Bereits dreimal hat sie zwischen 2013 und 2016 im Sommer Extrafahrten zwischen Bern und Domodossola angeboten. Stets sei die Nachfrage hoch gewesen, schreibt die BLS.

Rund um ihre speziell bemalten Lötschberger-Züge hat die BLS zusammen mit Partnern ein touristisches Vermarktungskonzept aufgebaut, das sie nun auf die Region Domodossola ausweiten will. Sie glaubt, dadurch werde der Tourismus im Berner Oberland, im Wallis, am Simplon und um den Langensee gestärkt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Eine Super Entscheidung: Nach dem Fahrplanwechsel kann also ein Berner, Münsinger oder Ausserberger mit einmal "umsteigen" (in Domodossola) eine Tagesreise nach Locarno unternehmen! Auch mehr Lokalverbindungen zwischen Brig und Italien werden bald durch die Uebernahme durch die BLS angeboten! Diese Verlängerung des "Lötschbergers" nach Italien, erklärt übrigens endlich den Namen BLS (eben Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn!) Ich wünsche dem Fahrpersonal viel Freude bei der erweiterten Dienst-Tour!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen