Zum Inhalt springen

Header

Porträt von Regierungsrat Hans-Jürg Käser.
Legende: Der bernische Polizeidirektor Hans-Jürg Käser verteidigt seine Sparvorschläge. Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Polizeidirektor Käser verteidigt den Stellenabbau bei der Polizei

In der kantonalen Polizei- und Militärdirektion sieht Polizeidirektor Hans-Jürg Käser nach mehreren Sparpaketen nur noch bei der Kantonspolizei Möglichkeiten zu sparen.

Die Kantonspolizei Bern soll bis im Jahr 2017 knapp 13 Millionen Franken sparen. Dies soll mit dem Abbau von 100 Stellen erfolgen. So steht es in der Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP), die die bernische Regierung Ende Juni präsentiert hat.

Dies ist die einzige Sparmassnahme, die aus der Polizei- und Militärdirektion vorgeschlagen wird. Dies, im Gegensatz zu allen anderen Direktionen, die zum Teil lange Listen mit vielen Posten veröffentlicht haben.

Die Einseitigkeit bei der Polizei hat verschiedene Politiker aus allen Lagern irritiert. Er könne sich kaum vorstellen, dass es in den anderen Bereichen nicht auch noch ein Sparpotenzial gebe, sagt Blaise Kropf, Präsident der Grünen Kanton Bern, dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Die Reaktion von SVP-Fraktionspräsident Peter Brand fällt ähnlich aus.

«Keine Spekulation»

Der bernische Polizeidirektor Hans-Jürg Käser kann die Kritik an seinen Sparideen weitgehend nachvollziehen. Er erklärt den Abbau von 100 Stellen mit dem ausgereizten Spielraum in seiner Direktion. Nach 14 Sparpaketen habe es keine «tiefhängenden Früchte» mehr. In anderen Bereichen, wie zum Beispiel in der Migration, gebe der Bund die Richtung vor.

Hinter dem Abbau von 100 Stellen stecke kein politisches Kalkül. Er spekuliere auch nicht darauf, dass der Grosse Rat eine Kürzung in diesem heiklen Bereich sowieso ablehnen werde, sagt Käser im Gespräch mit dem Regionaljournal.

Das bernische Kantonsparlament debattiert im November über die Sparvorschläge der Regierung. Der Ausgang dieser Debatte wird auch das Budget 2014 beeinflussen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred Schnyder , 3372 Wanzwil
    Für was zahlt der Steuerzahlen soviel Geld für eine Skizze und solche widersprüchliche Aussagen oder haltet hier der Regierungsrat das Volk für ,, nicht fähig,, Wenn es nicht so traurig wäre müsste man lachen. Seit Monaten der Zusammenschluss und als Regierungsrat hat ein Papier Skizze, aber auch die ist nichts wert. Gehen sie nach England und geniessen sie ihr Leben dort, zum Wohl aller.
  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Herr RR Käser irrt gewaltig. Einen Posten kann man problemlos streichen: Seinen! Wir haben es im nächsten Frühling in den eigenen Fingern den Herrn RR zu pensionieren. Tun wir uns den Gefallen!!!!!!!!!!!!!!