Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Klima-Aktion in Bern abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.06.2019.
Inhalt

Protest gegen Umweltzerstörung Klima-Aktion vor dem Bundeshaus

  • Die von Klima-Aktivisten angekündigte Aktion auf dem Berner Bundesplatz hat am Donnerstagmorgen stattgefunden.
  • Allerdings wurde bei dem Anlass kein Kunstblut vor dem Eingang des Bundeshauses vergossen.
  • Die Ankündigung der Aktion hatte für Wirbel gesorgt.

Mehrere Dutzend Personen nahmen an der Aktion teil. Sie wurden von einem gut sichtbaren Polizeidispositiv erwartet, wie Jolanda Egger, Sprecherin der Berner Kantonspolizei sagte. Die Kantonspolizei habe vom Parlament den Auftrag erhalten, den Hauptzugang zum Bundeshaus für die Parlamentarier frei zu halten. Derzeit findet im Bundeshaus die Sommersession statt.

Die Aktivisten vergossen in der Folge einige Kübel Kunstblut auf dem benachbarten Bärenplatz. Danach begaben sie sich auf den Bundesplatz, wo sie ihrem Protest gegen die Umweltzerstörung auf Spruchbändern und in Statements Ausdruck verliehen.

Die Aktion verlief nach Angaben der Polizei weitgehend ruhig. Einzig beim Bahnhofplatz legten sich die Aktivisten auf die Strasse und behinderten den Verkehr. Die Polizei habe sie daraufhin von der Strasse getragen, wie Egger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-sda sagte. Danach habe sich die Kundgebung aufgelöst.

Liegende Demonstranten
Legende: Die Aktivisten legten sich vor dem Bundeshaus auf den Boden. Keystone

Zugang über Nebeneingang

Die Bewegung «Extinction Rébellion» (Rebellion gegen die Auslöschung) hatte zu der unbewilligten Aktion gegen die Umweltzerstörung aufgerufen. Vor dem Haupteingang des Bundeshauses sollte Kunstblut vergossen werden, danach planten die Aktivisten sich auf die Strasse zu legen.

Die Kantonspolizei Bern empfahl den Parlamentariern während dieser Zeit das Bundeshaus über die Nebeneingänge zu betreten. Diese «Präventivmassnahme», wie sie Nationalratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti (SP/TI) nannte, stiess vielen Nationalratsmitgliedern sauer auf.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.