Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Klimastreik in Basel und St. Gallen abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.05.2019.
Inhalt

«Fridays for Future» Tausende jugendliche Klima-Demonstranten auch in der Schweiz

  • Der Klimastreik, der am Freitag weltweit durchgeführt wird, hat auch in der Schweiz wieder viele Menschen auf die Strassen gebracht.
  • An der ersten Auflage eines globalen Klimaprotesttages hatten sich am 15. März weltweit etwa 1.9 Millionen Menschen beteiligt.In Zürich demonstrierten laut der Polizei über zehntausend Personen. Einige Streikende nahmen einen ganzen Wald aus Bäumen und Büschen mit, um auf die massiven Rodungen auf der ganzen Welt und deren katastrophalen Auswirkungen auf das Klima aufmerksam zu machen.

Mani Matter wird bemüht

In ganzen Kanton Bern demonstrierten schätzungsweise rund 3600 Menschen für einen griffigen Klimaschutz. An der Spitze des Kundgebungszugs waren Transparente mit Slogans wie «Our Ambition Stop Emission» und «Klima über Profit» zu sehen. Bei den Liedern kam Mani Matters «Dene wos guet geit» zu Ehren.

«Ufe mit em Klimaziel, abe mit em CO2»: Unter diesem Slogan zogen in Luzern geschätzte 500 Jugendliche durch die Stadt. Die Lage sei ernst, rief eine Organisatorin den Demonstranten zu. In einer Rede wurden darauf wissenschaftliche Fakten zum Klimawandel erörtert und, eingepackt in einen Rap, politisch kommentiert.

Abnehmende Teilnehmerzahlen

Auch in Bellinzona und Basel und vielerorts dazwischen machten die Streikenden «friedlich, lautstark und bunt» Druck auf Politik und Wirtschaft, wie die Organisatoren mitteilten. In St. Gallen demonstrierten rund 700 Personen. Insgesamt waren Menschen in 25 Schweizer Städten an den verschiedenen Aktionen beteiligt.

Übers Ganze gesehen war die Mobilisierung im Vergleich zu den letzten Aktionen rückläufig. Grund dafür dürfte auch die Prüfungszeit sein. Zahlreiche Gymnasiasten sind derzeit mit ihrem Matura-Abschluss beschäftigt.

Das zeigte sich vor allem in der Westschweiz. In Lausanne zogen noch rund 4500 Menschen durch die Strassen, vor ein paar Monaten waren es noch 10'000 gewesen. In Genf halbierte sich der Demonstrationszug im Vergleich zum 15. März. Dieses Mal zählte die Polizei rund 2000 Personen.

Nationaler Klimanotstand als Ziel

Die Forderungen der Kundgebungsteilnehmer sind überall, dass schweizweit der Klimanotstand ausgerufen wird und im Inland spätestens im Jahr 2030 nicht mehr Treibhausgase ausgestossen werden, als die Natur aufzunehmen fähig ist.

Auch die sogenannte Klimagerechtigkeit fordern die Klimastreikenden. Gemeint ist damit, dass die Folgen der globalen Erhitzung unter Berücksichtigung des Verursacherprinzips auszugleichen sind.

Im Schatten der Europawahl

Zwei Tage vor dem Haupttag der Europawahl plant die Gruppe «Fridays for Future» europaweit Kundgebungen an mehr als 1600 Orten in rund 120 Ländern weltweit. Besonders viele Protestaktionen sind in Italien, Grossbritannien, den USA und der schwedischen Heimat der Klimaschützerin Greta Thunberg angekündigt worden.

Nach Thunbergs Vorbild gehen Schüler und junge Erwachsene seit Monaten immer freitags auf die Strasse – meist während der Schulzeit. Mittlerweile haben sich auch viele Erwachsene den Demonstranten angeschlossen.

Legende: Video Klimademos starten in Neuseeland und Australien abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.