Zum Inhalt springen

Header

Audio
Über die einst heftigen Nebenwirkungen und den schlechten Ruf von Elektroschocks.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 30.10.2019.
abspielen. Laufzeit 09:38 Minuten.
Inhalt

Psychiatriezentrum Münsingen Elektroschock: Geschichte einer umstrittenen Therapie

Die Muskeln verkrampften sich, Knochen brachen: Ein Buch beschreibt die Geschichte der Elektroschock-Therapie.

Einblick in eine teils verstörende Welt der Psychiatrie gibt das Buch «Therapeutischer Wille unter Strom». Der Berner Journalist Fredi Lerch hat die Geschichte der Elektroschock-Therapie am Psychiatriezentrum Münsingen (PMZ) aufgearbetet. 1939 wurde diese Therapie in der Schweiz erstmals angewendet.

Anstaltsmitarbeiter stehen um ein Bett mit einem Patienten.
Legende: Elektroschockbehandlung in den 1940er-Jahren – wahrscheinlich aufgenommen in der Heil- und Pflegeanstalt Waldau in Bern. Kunstmuseum Bern/Gottfried Keller-Stiftung/Fotografie: Paul Senn

In Münsingen wurden Menschen mit psychischen Erkrankungen wie beispielsweise Depressionen mit Stromstössen behandelt. Diese Therapie war umstritten – nicht zuletzt wegen ihrer Auswirkung auf die Patientinnen und Patienten. Nicht selten hatten die Stromstösse nämlich zur Folge, dass sich Patienten Knochen brachen.

Nach fünf Stunden im Archiv hatte ich genug
Autor: Fredi LerchJournalist

Dies erfuhr der Journalist Fredi Lerch unter anderem bei seiner uneingeschränkten Recherche im Archiv des Psychiastriezentrums. «Die Geschichten gingen mir nahe», sagt Lerch. Er habe eigentlich acht Stunden im Archiv bleiben wollen, sei aber meist früher gegangen.

Auch für das medizinische Personal sei die Heftigkeit des Eingriffs damals Neuland gewesen: «Zuerst haben die Leute über Rückenschmerzen geklagt. Dann erst merkte man, dass Knochen brechen konnten», meint Lerch.

Beim Stromstoss verkrampfte sich die Muskulatur so fest, dass dabei Wirbel brechen konnten.
Autor: Fredi LerchBerner Journalist

Ende der 80er-Jahre war vorübergehend Schluss mit Elektroschock-Therapien am Psychiatriezentrum in Münsingen. Journalist Lerch führt dies unter anderem darauf zurück, dass die Öffentlichkeit immer schlechter auf Elektroschock-Therapien zu sprechen war. Dazu habe auch der berühmte Film «Einer flog über das Kuckucksnest» beigetragen, sagt Lerch – wo Elektroschock mitunter als Disziplinierungsmassnahme eingesetzt wird. Der Ruf war angekratzt.

Elektroschocks werden wieder eingesetzt

Heute sei das ganz anders, sagt Claudia Jöstingmeier, Oberärztin am Psychiatriezentrum Münsingen. Nach einer Pause von rund 30 Jahren werden in Münsingen seit 2017 wieder Elektroschocks eingesetzt: «Heute können Verletzungen verhindert werden», sagt sie – zum Beispiel durch Anästhesie und entspannende Medikamente. Claudia Jöstingmeier: «Aus medizinischer Sicht gilt die Anwendung von Elektroschocks heute als gute Möglichkeit, Schübe von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen zu behandeln.»

Die brachialen Bilder von früher stimmen also nicht mehr. Es liegt darum auch im Interesse des Psychiatriezentrums, die Geschichte der Elektroschock-Thearpie am Standort Münsingen aufarbeiten zu lassen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Wicki  (Kurt Wicki)
    Diese Psychiater welche Elektroschocks verwenden haben scheinbar keine Ahnung oder sind Sadisten. Ich glaube nicht, dass man jemandem der psychische Probleme hat helfen kann, indem man sein Gehirn mit einer Spannung bis zu 460 Volt und eine Stromstärke von bis zu 900 m Amp röstet, das kann man im besten Fall Folter nennen.
    Wenn man mit diesen brutalen Methoden einen "Reset" vom Gehirn zu erreichen versucht dann ist das doch ein ganz schlechter Witz, probieren sie das mal mit einem Computer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Hanselmann  (kinkiri)
    Wieso hat die (internationale) Ärzteschaft damals 10-15 Jahre für die Erkenntnis gebraucht, dass sie ihren Patienten zuweilen die Knochen brechen? Die Geschichte wiederholte sich als vor ca. zehn Jahren Herzkreislauferkrankungen "entdeckt" wurden, die häufig durch die Gabe von Psychopharmaka entstehen.
    Das man bei vielen Behandlungen einen Patienten körperlich kränker macht und psychisch gesunder, ist ein Dilemma, dass die Psychiatrie bis heute verfolgt. Leider ist es immer noch ein Tabu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yama Spiess  (Yama)
    Der Tag wird kommen, wo es unmöglich wird einen heilenden Zusammenhang zwischen Strom und Psyche herzustellen. Heute mag man das noch herbei reden können. Hoffentlich schon bald nicht mehr. Ist die Medizin echt schon so weit, dass der Zugang zu Heilung über Liebe und Respekt nicht mal mehr in Betracht gezogen wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen