Zum Inhalt springen

RBS-Depot Bätterkinden Der Kritisierte will Hand bieten

Der RBS will in Bätterkinden ein Depot bauen. Nach viel Kritik und Gesprächen soll das Projekt nun angepasst werden.

Depot Worblaufen
Legende: Ein ähnliches Depot – wie dieses in Worblaufen – soll nun in Bätterkinden entstehen. ZVG/RBS

«Wir kämpfen als David gegen Goliath», heisst es in einer Stellungnahme der IG Bätterkinden, die gegen das geplante Depot in der Gemeinde kämpft. Seit langem will sie den Neubau in der Leimgrube in Bätterkinden verhindern. Das Ziel sei nach wie vor, dass das Depot nicht in Bätterkinden gebaut werde.

Der RBS will Kompromisse suchen

Nebst der IG Bätterkinden hat sich auch die Gemeinde gegen das Depot ausgesprochen. Der heftige Widerstand hat im vergangenen Februar dazu geführt, dass eine Projektbegleitgruppe eingesetzt worden ist. Die 30-köpfige Gruppe, zusammengesetzt mit Gegnern und Befürwortern, hat nun fünf Mal getagt. Und dies scheint nun Früchte zu tragen. In einer Einladung für eine Informationsveranstaltung meldet die Begleitgruppe nun, dass der RBS einige positive Anregungen in die Pläne aufnehmen könnte.

Lärmschutz steht im Vordergrund

Die grössten Ängste und Befürchtungen der Gegner sind die Lärmemissionen, die durch das Depot und die zusätzlichen Züge entstehen würden. Um dem Lärm entgegenzuwirken, prüft der RBS laut der Projektbegleitgruppe offenbar neue Massnahmen, die in die Baupläne einfliessen könnten.

  1. Die Prüfung einer Teilabsenkung des Trassees für die Anbindung des Depots an die RBS-Gleise
  2. Geeignete Lärmschutzmassnahmen zum Schutz der Wohnliegenschaften, wie ein Damm oder Lärmschutzwände. Nicht nur die gesetzlichen Bestimmungen sollen eingehalten werden, der Lärm soll auf ein Minimum reduziert werden.
  3. Das Bahndepotgebäude soll nahe der Kartoffelzentrale und damit möglichst weit weg von den Wohnhäusern gebaut werden.

Auch andere Inputs wurden vom RBS offenbar aufgenommen – so soll auch die Beleuchtung bei Nacht nochmals genau angeschaut werden.

Mehr Fläche als angenommen

In der Stellungnahme der RBS heisst es, dass die zusätzlichen Lärmschutzmassnahmen auch Folgen haben. Das Unternehmen, welches vor allem zwischen Bern und Solothurn unterwegs ist, brauche durch die Massnahmen mehr Land. Der RBS rechnet neu mit fünf Hektaren Land und nicht mehr mit vier Hektaren wie bis anhin.

Leimgrube
Legende: Hier will der RBS das neue Depot bauen. SRF/Christian Liechti

Trotz den möglichen Anpassungen, welche die Bauherrschaft vornehmen könnte, gibt es noch immer viel Kritik. Die IG Bätterkinden kritisiert, dass der Standort, welcher nicht mehr zur Diskussion steht, der falsche sei und nicht akzeptiert werden könne. Auch der Flächenbedarf, der jetzt noch zugenommen habe, sei zu hoch.

Auch die Gemeinde übt nach wie vor Kritik: «Es wäre falsch, eine Zustimmung zur besten der allesamt schlechten Varianten zu erteilen», heisst es in der Stellungnahme. Trotzdem scheint die Gemeinde nicht mehr gegen den Standort ankämpfen zu wollen: «Die Behörde sieht keine Möglichkeit, das Depot in Bätterkinden zu verhindern», heisst es in der Mitteilung abschliessend.

Wie die endgültigen Baupläne ausschauen und welche Inputs einfliessen, wird der RBS am 23. August an einer Informationsveranstaltung bekanntgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Hager (Dominik Hager)
    Es scheint da noch mehrere Unstimmigkeiten zu geben: Im Artikel stehen 5 ha! In den Stellungnahmen wird aber auch von 7ha gesprochen! Was stimmt nun? In der ganzen Schweiz wird versucht paltzoptimiert zu bauen und hier verschwendet der Kanton wohl Land! Die Agrarflächen sind schon heute knapp! Depot ja, aber bitte sinnvoll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wer immer mehr Züge pro Stunde (Viertelstundentakt) fordert, der sollte Verständnis aufbringen, dass ein so dichter Fahrplan immer mehr Rollmaterial benötigt! Diese Fahrzeuge müssen remisiert und unterhalten werden können! Fazit: Es braucht Depots und Werkstätten! In Bätterkinden müsste ein günstiger Bodenpreis zu zahlen sein, als in den Endpunkten Solothurn oder Bern (Worblaufen/Worb/etc.), wo es zudem praktisch keine Landreserven mehr gibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen