Zum Inhalt springen
Inhalt

Regionaljournale feiern Seit 40 Jahren in den Regionen verankert

Aus der Region, für die Region: An verschiedenen Standorten produzieren die Regionalredaktionen seit 40 Jahren Inhalte für SRF.

Es begann mit einer gewaltigen Panne. Nach jahrelanger Vorarbeit gingen am 23. November 1978 zum ersten Mal die DRS Regionaljournale über den Sender. Weil aber ein Techniker der damaligen PTT eine Fehlschaltung fabrizierte, kam aus dem Radio nicht ein Regi pro Region, nein, es waren drei Regionaljournale gleichzeitig zu hören. Ausser in den Gebieten des Regionaljournals Basel und des Regionaljournals Bern Freiburg Wallis musste die Premiere abgebrochen werden.

Legende: Video Start mit Panne abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.11.2018.

In der Zentralschweiz verärgerte diese Panne den damaligen Regi-Redaktor Kurt Zurfluh dermassen, dass er am Tag danach dem Chef des fehlbaren PTT-Beamten auf dem Sender empfahl, eine neue Stelle zu suchen.

Viel mehr Sendezeit

Zum Glück war die Panne zum Start kein böses Omen für die weitere Entwicklung der Regis. Im Gegenteil. Seit 40 Jahren berichten die Regionaljournale «aus der Region für die Region» und sind zu einer festen Grösse geworden.

Betrug die Sendezeit zu Beginn noch 15 Minuten pro Tag, sind es heute rund 50, die sich auf fünf Sendeplätze verteilen. Dazu kam 2008 die samstägliche Gemeinschaftssendung Regional Diagonal, 2013 folgte die tägliche Sendung.

Die «Regis», wie sie von vielen liebevoll genannt werden, sind aber nicht einfach zuverlässiger News-Verarbeiter und Geschichtenerzähler in den Regionen: Seit den Anfängen sind die Regionalredaktionen Talentschmieden und Orte, wo Neues ausprobiert wird.

Neue Formate

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten seit Jahren bimedial. Es wird mit Bewegtbild experimentiert, und es gibt wohl kaum einen Redaktor, der in den vergangenen Monaten nicht mit dem Livekoffer ausgerückt ist, um von irgendwo unterwegs eine Live-Sendung zu produzieren.

Das zeichnet die typische Mitarbeiterin aus: Sie ist in ihrer Region verwurzelt und lässt sich immer wieder darauf ein, Neues auszuprobieren, ihre Sendung weiterzuentwickeln.

Expertinnen für die Region

Rund 150 Mitarbeiterinnen, die sich an den heute sechs Standorten von St. Gallen über Luzern bis Basel gut 80 Vollzeitstellen teilen, sind fester Bestandteil von Radio SRF geworden.

Sie arbeiten lokal, bringen Geschichten ins nationale Programm, sind Expertinnen für ihre Region und arbeiten regelmässig mit den verschiedenen Programmen und Ketten zusammen. Gleichzeitig sorgen sie für lokale Präsenz und leben die föderale Struktur der SRG. Am 23. November werden die Regis also 40 Jahre alt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.