Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es war schon fordernd»: Astrid Epiney über Familie und Karriere
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 08.03.2020.
abspielen. Laufzeit 18:10 Minuten.
Inhalt

Rektorin der Uni Freiburg Sind Sie gern «die Erste», Frau Epiney?

Der 8. März ist der Weltfrauentag. In vielen Ländern gehen Frauen auf die Strasse und demonstrieren für die eigenen Rechte und für die Gleichstellung von Mann und Frau.

Gleiche Chancen in der Arbeitswelt, die Vereinbarung von Beruf und Familie – diese Themen beschäftigen auch Astrid Epiney. Sie ist ein Vorbild in der in vielen Bereichen von Männern dominierten akademischen Welt: 1994 war sie die erste Jus-Professorin an der Universität Freiburg, seit 2015 ist sie Rektorin – als erste Frau in der 130-jährigen Geschichte der Uni Freiburg. Seit Anfang Februar ist sie zudem Präsidentin der Dachkammer der universitären Hochschulen der Schweiz.

Astrid Epiney

Astrid Epiney

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Astrid Epiney (*1965) ist ordentliche Professorin für Völkerrecht, Europarecht und schweizerisches öffentliches Recht an der Universität Freiburg. Seit 1995 ist sie dort zudem Direktorin des Instituts für Europarecht. Sie ist Rektorin der Universität Freiburg und Vizepräsidentin der Rektorenkonferenz Swissuniversities, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF News: Sie sind in der akademischen Welt ein Vorbild. Die erste Jus-Professorin, die erste Rektorin der Uni Freiburg. «Die Erste» zu sein, stört Sie das manchmal?

Astrid Epiney: Ich habe mich im Laufe der Jahre ein bisschen daran gewöhnt (lacht). Die Zeit ist manchmal einfach reif für gewisse Entwicklungen. Aus meiner Sicht ist es nicht zwingend ein persönlicher Verdienst.

Dass gerade ich die erste Rektorin der Universität Freiburg bin, ist auch den Umständen und der Zeit geschuldet.

Natürlich ist es hilfreich, wenn die Qualifikation und Motivation stimmen. Aber dass jetzt gerade ich die erste Rektorin der Universität Freiburg bin, das ist wohl auch den Umständen und der Zeit geschuldet. Aber es liegt mir viel daran, dass es für junge Frauen diese Rollenvorbilder gibt.

SRF News: Sie kamen 1994 als Professorin für Völkerrecht, Europarecht und öffentliches Recht nach Freiburg. Ein Jahr zuvor wurden Sie Mutter. Hat das beruflich eine Rolle gespielt?

Für mich persönlich nicht. Es gab ein paar organisatorische Herausforderungen. So fand beispielsweise eines der Gespräche im Umfeld der Geburt statt und das war etwas schwierig zu planen. Aber es herrschte grosses Verständnis. Und die Kollegen haben mich sehr nett aufgenommen, denen muss ich wirklich ein Kränzchen winden.

Universität Freiburg: Studentinnen in der Mehrheit

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Hörsaal mit Studierenden
Legende:Keystone

An der Universität Freiburg waren 2018 insgesamt 10'154 Studierende eingeschrieben. Davon waren 60,5 Prozent weiblich und 39,5 Prozent männlich.

Auf der Ebene der Professuren zeichnet sich jedoch ein anderes Bild: Der Frauenanteil beträgt nach Angaben der Rektorin Astrid Epiney knapp 30 Prozent. «Selbstverständlich liegt der Entscheid für oder gegen eine akademische Karriere bei einer einzelnen Person», sagt Epiney. «Es ist aber unsere Verantwortung, die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass jeder und jede die Wahl hat.»

SRF News: Wenn man Ihnen zuhört, hat man das Gefühl, eine akademische Karriere und Muttersein lässt sich problemlos vereinbaren. Alle Frauen sollte das heute also schaffen können...

Ganz so ist es doch nicht. Ich hatte in verschiedener Hinsicht sicher auch ein bisschen Glück. Und eine Hundertprozentstelle mit dem Anspruch, dass man sich laufend weiterqualifiziert neben einer Familie, bedeutet natürlich auch Verzicht auf einige Dinge.

Eine Hundertprozentstelle und eine Familie bedeutet auch Verzicht.

Ausserdem bedeutet es natürlich auch ein relativ hohes Arbeitspensum. Und schlafen sollte man zwischendurch ja auch noch ein bisschen... Aber es gibt einen klaren Vorteil für Eltern in der akademischen Welt: Dass man sich die Zeit relativ flexibel einteilen kann.

Sie treten 2024, nach dem Ende Ihrer zweiten Amtszeit als Rektorin der Universität Freiburg zurück. Was sind Ihre Pläne?

Ich bin weiterhin Professorin an der Universität Freiburg und werde diese Stelle wie vor meinem Amt als Rektorin ausfüllen. Aber ich glaube es ist auch für die Institution gut, dass nach zwei Amtszeiten ein Wechsel kommt.

Das Gespräch führte Leonie Marti.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 7.3.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Allen Bedenken, Zögerlichkeiten zum Trotz, es könnte ja evt. die falschen Frauen ja sogar Alibifrauen gewählt werden, braucht es eine durchgehende Frauenquote von mind. 50%. So verdammt schlechter als alle die Mannen oder halt alibimässig werden diese Frauen dann mit Sicherheit nicht sein. UND ja Frauen sind weder die besseren Menschen, schon gar nicht sollten sie anstreben die besseren Männer zu sein. Es genügt, wenn sie überall auf allen Etagen zu 50% und so wie sie sind vertreten sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen