Zum Inhalt springen

Header

Audio
Öffnen oder nicht? Drei Beispiele von Bars und Restaurants in Bern
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.05.2020.
abspielen. Laufzeit 06:04 Minuten.
Inhalt

Restaurants unter Corona «Wir werden gezwungen, zu öffnen»

Manche Restaurants und Bars tun sich schwer mit den Corona-Auflagen. Also besser nicht öffnen? Drei Berner Beispiele.

«Alle möchten ihr Restaurant oder ihre Bar öffnen – aber nicht so», sagt Adrian Iten, Barbetreiber in Bern. Zwei Meter Abstand zwischen den Tischen und Schutzmasken im Service, falls der Abstand auch nur kurz nicht eingehalten werden kann – unter diesen Auflagen werde Adrianos Bar & Café zum Take-away.

Kaffee-Bar mit Tresen und davor Barstühlen
Legende: Blick durch die verschlossene Tür des «Adrianos» in Bern: Hier drängen sich die Leute oft an der Bar – normalerweise. Marielle Gygax/SRF

«Die Leute werden einen Kaffee im Kartonbecher holen und wieder gehen», sagt Barbetreiber Adrian Iten. Maximal drei Leute dürfen ab Montag gleichzeitig das Lokal betreten – es werde ein ganz anderer Betrieb sein als vorher.

Die Bar am 11. Mai nicht wieder zu öffnen, komme aber nicht infrage: «Wir werden dazu gezwungen», sagt Adrian Iten. Und zwar darum: «Wenn wir nicht öffnen, verstossen wir gegen die Auflagen der Kurzarbeit, den Schaden möglichst zu minimieren.» Dann hätte die Bar keinen Anspruch mehr auf Kurzarbeitsentschädigung. «Und dann könnten wir gleich die Bilanz deponieren.»

Eingang zum Lieblings
Legende: Vorerst geschlossen bleibt das Restaurant «Lieblings» in der Berner Altstadt. Marielle Gygax/SRF

Anders sieht es im Berner Altstadtrestaurant Lieblings aus: Es wird von einem Verein geführt, in dem alle ehrenamtlich arbeiten. Es fallen keine fixen Lohnkosten an und der Vermieter kam ihnen entgegen.

Das Schutzkonzept umzusetzen, wäre in ihrem kleinen Lokal kaum möglich, sagt Andrina Zaugg. «Und wir haben uns gefragt, was uns ausmacht: Es ist das Beisammensein, die Wohnzimmeratmosphäre.» Darum bleibt das Lieblings vorerst geschlossen.

Leeres Restaurant in den Vidmarhallen in Köniz.
Legende: Auch wenn es noch keine Theateraufführungen nebenan gibt: Das Restaurant Le Beizli in den Vidmarhallen in Köniz öffnet. Marielle Gygax

Drittes Beispiel: Die KG Gastrokultur führt fünf Restaurants in Bern und Köniz. Sie öffnen und das Servicepersonal wird Hygienemasken tragen, sagt Michel Gygax von der Geschäftsleitung.

Vielleicht entsteht eine neue Mode mit den Masken...
Autor: Michel GygaxGeschäftsleitungsmitglied KG Gastrokultur

«Das ist zwar nicht so sexy – wobei wer weiss?», lacht Gygax. «Vielleicht entsteht ja eine neue Mode...» Im Ernst: Er gehe davon aus, dass die Schutzmasken den Gästen Vertrauen geben können. «Und es macht das Drum-und-dran etwas einfacher.»

Kann es denn überhaupt rentieren, ein Restaurant oder eine Bar mit den Corona-Auflagen zu öffnen? Michel Gygax winkt ab: «Von Rentabilität reden wir vorläufig nicht.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
    Schwierige Lage für viele Beizen. In der aktuellen Situation würde ich persönlich auch nur einen Kaffee To-Go holen und irgendwo anders trinken. Ich wünsche den betroffenen Betrieben, dass ihnen noch etwas einfällt, wie sie ihren Umsatz noch etwas steigern können. Ich weiss nicht, wie das gesetzlich aussieht. Aber evt. ist es möglich auch Sandwitches und anderer Fingerfood über die Gasse zu verkaufen.