Zum Inhalt springen
Inhalt

Rettung für Saastal-Bergbahnen «Gute Lösung», sagt Walliser Bergbahnenpräsident Berno Stoffel

Legende: Audio So können die Bahnen in Saas-Fee saniert werden, ist Berno Stoffel überzeugt. abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
01:15 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 04.10.2018.

Die Schröcksnadel-Gruppe um Peter Schröcksnadel aus Insbruck steckt sofort 12 Millionen Franken ins Saastaler Bahnunternehmen. Sie betreibt in den Alpen bereits zehn Skigebiete. Zusammen mit der Bereinigung der Bilanz sollte die Bahn dann schuldenfrei und investitionsfähig sein.

«Die Eigentumsverhältnisse wären damit geklärt. Jetzt ist die Frage nach der zukünftigen Strategie noch zu beantworten», sagt Berno Stoffel. Er ist Präsident der Walliser Bergbahnen und Tourismus-Unternehmer.

Saas-Fee bei Nacht
Legende: Morgenröte über den Saastal-Bergbahnen? Östereichische Schröcksnadel-Gruppe steigt gross ein. zvg

Er findet diese Lösung gut. «Es sind Profis und nicht nur Finanz-Investoren.» Auch wenn absehbar ist, dass die Saastal Bergbahnen österreichisch werden. Denn die Schröcksnadel-Gruppe will zu ihren 29 Prozent Aktienanteil auch die Aktien des bisherigen Grossaktionärs Edmond Offermann übernehmen und hätte dann eine Mehrheit von 52 Prozent.

Berno Stoffel rechnet auch damit, dass eine ausserordentliche Generalversammlung am 28. Oktober diesen neuen Machtverhältnissen zustimmt. Die Burgergemeinde hat nämlich schon grünes Licht gegeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.