Zum Inhalt springen
Inhalt

Rosshäuserntunnel bei Bern Grosses Fest für kleinen Tunnel

Der Bau des neuen Eisenbahntunnels bei Rosshäusern war langwierig und teuer. Nun wurde er offiziell eingeweiht.

Legende: Video Die erste Fahrt durch den Tunnel im Schnelldurchlauf abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.08.2018.

Nach sechsjähriger Bauzeit eröffnete das Bahnunternehmen BLS am Samstag den Rosshäuserntunnel im Westen der Stadt Bern. Am Bahnhof Rosshäusern herrschte Volksfeststimmung; wer wollte, konnte mit einem alten Zug durch den neuen Tunnel fahren. Mit dem Rosshäuserntunnel verkürzt die BLS auf der Linie Bern-Neuenburg die Reisezeit und sorgt für mehr Fahrplanstabilität.

Legende: Der neue Tunnel (grün) bei Rosshäusern. Nördlich davon der alte Tunnel (rot gestrichelt) und die alte Linie (rot). SRF

Der Zeitgewinn beträgt zwar nur 90 Sekunden. Wegen der neuen Doppelspur wird aber für die BLS der Betrieb einfacher: Die Verspätung eines Zugs wirkt sich weniger schnell auf das ganze Netz aus.

Der Tunnel gehört zu einer doppelspurigen Neubaustrecke, welche die bisherige Strecke zwischen Rosshäusern und Mauss ersetzt. Diese ist eingleisig, kurvig und kann mit maximal Tempo 90 befahren werden. Die neu weitgehend begradigte Strecke durch den Tunnel ist 300 Meter kürzer als die alte und die Züge befahren sie mit Tempo 160.

Teurer Bau mit tödlichem Unfall

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Teurer Bau mit tödlichem Unfall

Der Bau des Tunnels und der dazugehörigen Zufahrt kostet rund 265 Millionen Franken – 60 Millionen mehr als bei der Planung budgetiert. Der Bau des Tunnels dauerte achtzehn Monate länger als geplant. Grund dafür waren unerwartete Probleme mit einer geologischen Störzone. Das Gestein in dieser Zone war sehr brüchig. Ein Arbeiter starb im September 2013, als ihm ein Stein auf den Kopf fiel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.