Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum der Herdenschutz die Alpwirtschafter viel Geld kostet abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
01:32 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.04.2019.
Inhalt

Schafe vor dem Wolf schützen Älpler leiden unter Schutzmassnahmen

Walliser und Urner Alpbewirtschafter geben dafür mehrere Millionen Franken aus – aus der eigenen Tasche.

Wenn Älpler ihre Schafe vor Wölfen schützen, bleiben sie auf der Hälfte der durch diese Massnahmen verursachten Kosten sitzen. Schweizweit dürften sich diese ungedeckten Kosten auf 3.8 Millionen Franken belaufen.

Dies geht aus einer Studie hervor, die das Amt für Landwirtschaft des Kantons Uri und die Dienststelle für Landwirtschaft des Kantons Wallis in Auftrag gegeben haben. Die Studie wurde vom Bund mitfinanziert und vom Büro Alpe durchgeführt.

Doppelt so viel Arbeit

Die Erkenntnis der Studie deckt sich mit der Erfahrung von Felix Jauch. Seit seiner Kindheit zieht er im Sommer auf eine Alp im Urner Isenthal – seit über vierzig Jahren also. Erst seit seit drei Jahren jedoch muss er seine Schafe vor dem Wolf schützen.

Legende: Video Familie Jauch auf der Alp abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.04.2019.

«Im Sommer 2015 hatten wir Risse. Seither zäunen wir die Weiden ein und haben Herdenhunde.» Das beschere ihm doppelt so viel Arbeit wie vorher. «Meine Frau ist mittlerweile den ganzen Sommer auf der Alp», sagt Jauch. Ohne angemessenen Lohn – die Subventionen würden dafür nicht reichen.

Das Geld für die Älpler

Schweizweit werden die Schafalpen jährlich mit rund zehn Millionen Franken unterstützt. Es handelt sich dabei etwa um Direktzahlungen, Strukturverbesserungen oder Beratungsleistungen. Rund eine halbe Million fliesst in die Umsetzung von Herdenschutzmassnahmen.

In der Studie wurde die wirtschaftliche Lage von 13 Schafalpen verglichen – ähnlich jener von Felix Jauch. Die Alpen liegen in den Kantonen Uri und Wallis. Verglichen wurde die Situation vor und nachdem sie Massnahmen zum Schutz vor Grossraubtieren ergriffen haben. Das wirtschaftliche Gesamtergebnis verschlechtere sich fast ausnahmslos, wenn die Schafsömmerung an die Grossraubtiersituation angepasst werde, lautet die Schlussfolgerung.

Mehr Personal eingestellt

Die Bewirtschafter der untersuchten Alpen stellten, um ihre Herden vor dem Wolf zu schützen, etwa zusätzliches Personal ein oder setzten Herdenschutzhunde ein. Pro Alp und Alpsaison schlugen die Massnahmen im Durchschnitt mit 18'000 Franken zu Buche.

Pro gesömmertes Schaf sind dies knapp 43 Franken. Die geschätzten Mehrkosten für die Walliser Schafalpbetreiber belaufen sich damit auf 1.6 Millionen Franken. Im Kanton Uri auf 560'000 Franken.

Diese Mehrkosten können gemäss der Studie nur knapp zur Hälfte durch zusätzliche Einnahmen wie höhere Direktzahlungen in Folge eines Weidesystemwechsels oder durch Herdenschutzbeiträge gedeckt werden. Letztendlich müssten die Bewirtschafter rund die Hälfte der Mehrkosten selbst tragen. Dies entspricht durchschnittlich mehr als 9000 Franken pro Schafalp und Alpsaison.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.