Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Chamoson: Keine Hoffnung mehr für die Vermissten abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.08.2019.
Inhalt

Schlammlawine im Unterwallis Keine Hoffnung mehr für die Vermissten

  • Im Unterwalliser Dorf Chamoson sind am Sonntag ein 37-jähriger Mann und ein sechsjähriges Mädchen von einer Schlammlawine erfasst worden.
  • Ein Gewitter hatte entlang des Bachbettes der Losentze sintflutartige Erd- und Wassermassen ausgelöst.
  • Die beiden Vermissten noch lebend zu finden, schliessen die Behörden mittlerweile aus.

Der Schock in Chamoson sitzt tief. Zwei Autos wurden am Sonntagabend von der Flutwelle aus Erd- und Wassermassen erfasst. Eines der Fahrzeuge war leer, im anderen sassen der seither vermisste Mann und und das Mädchen.

Die Rettungsarbeiten laufen seither unter Hochdruck. «Mehr als 70 Leute sind im Einsatz», so ein Sprecher der Kantonspolizei. Das überschwemmte Gebiet wurde aus der Luft mit dem Helikopter nach den Vermissten abgesucht, der Uferbereich wurde minutiös durchkämmt. Ohne Erfolg. Mittlerweile beziffert der zuständige Rettungschef Benoît Dorsaz die Überlebenschancen der Vermissten auf gleich Null.

Mutter wird psychologisch betreut

Dennoch wird weiter nach den Vermissten gesucht. Allerdings ist das auch von der weiteren Wetterentwicklung abhängig. Denn durch weiteren Starkregen könnten sich erneut Erdrutsche und Schlammlawinen lösen, die auch die Retter gefährden.

Bei den Vermissten handelt es sich laut Polizeiangaben nicht um Vater und Tochter. Der Chamosoner Gemeindepräsident Claude Crittin konnte mit der Mutter des vermissten Mädchens sprechen. Sie werde psychologisch betreut. «Auch die Leute, die das Unglück beobachtet haben, werden betreut.»

Gewitter und Schlammlawinen gewohnt

Gewitter sei man in der Region gewohnt, sagt Gemeindepräsident Crittin. Auch das Phänomen von Schlammlawinen sei in der Region bekannt. Drei Bäche gibt es rund um das Dorf: «Aber nun geht es zum ersten Mal um Menschenleben».

Auch das Ausmass der Naturgewalt schocke die Dorfbewohner: «Die Schlammlawine hat Steine von der Grösse von Autos mitgeführt. Sie wurden wie Korken mitgeschwemmt.»

Wir hoffen einfach, dass solche Jahrhundertunwetter eben nur einmal im Jahrhundert passieren.
Autor: Claude CrittinGemeindepräsident von Chamoson

Das zweite Auto, das mitgerissen wurde, konnte inzwischen geborgen werden: «Es war komplett zerstört», so Crittin.

Kartenausschnitt der Gegend.
Legende: Die Rettungsarbeiten in Chamoson laufen fieberhaft. 70 Leute sind im Einsatz. SRF

Schon letztes Jahr war unweit der Unglücksstelle ein Bach über die Ufer getreten, der grosse Schlammmassen mit sich führte. Seither wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Crittin glaubt, dass damit noch Schlimmeres verhindert werden konnte: «Die Gewitter vom Wochenende waren so heftig, dass die drei Bäche übervoll waren.» Überall hätten Schlammlawinen gedroht.

Weitere Schutzmassnahmen nötig?

An der Unglücksstelle vom Vorjahr sei diesmal glücklicherweise nichts passiert. «Nun hoffen wir einfach, dass solche Jahrhundertunwetter eben nur einmal im Jahrhundert passieren», schliesst Crittin. Es müsse nun geklärt werden, ob weitere Schutzmassnahmen nötig seien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.