Zum Inhalt springen

Header

Die Freiburger Poya-Brücke aus der Ferne.
Legende: Die parlamentarische Untersuchungskommission PUK kritisiert die Projekt-Verantwortlichen der Poya-Brücke. SRF
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Schlechtes Zeugnis für Verantwortliche der Poya-Brücke

Wie kam es zu den massiven Kostenüberschreitungen beim Bau der Freiburger Poya-Brücke? Der Bericht der erstmals im Kanton eingesetzten Untersuchungskommission PUK ist für Projektleiter und verantwortliche Politiker wenig schmeichelhaft.

«Wir haben 2006 nur über ein Vorprojekt abgestimmt», das ist laut Emmanuel Waeber einer der Hauptgründe für die Kostenüberschreitung. Er ist Vizepräsident der Parlamentarischen Untersuchungskommission PUK. «Damals war noch nicht einmal klar, was genau geplant ist».

Aber auch während dem Bau sei Vieles chaotisch verlaufen: Das Projekt habe keinen vollamtlichen Projektleiter gehabt, habe immer wieder Änderungen erfahren, die Kommunikation habe schlecht funktioniert, die Regierungsräte waren sich nicht einig. Der Schlussbericht der PUK stellt also den Verantwortlichen kein gutes Zeugnis aus.

Nicht geholfen habe, dass die kantonale Baudirektion regelmässig einen neuen Direktor erhalten habe: 2006, bei der Volksabstimmung über die Brücke, war Beat Vonlanthen der zuständige Staatsrat, von 2007 bis 2011 führte Georges Godel die Baudirektion, seit 2012 ist Maurice Ropraz verantwortlich.

«Wir waren unter Zeitdruck»

Maurice Ropraz gab am Mittwoch im Namen der Regierung Fehler zu: «Die Regierung war 2006 unter Zeitdruck, da sie unbedingt Subventionen des Bundes erhalten wollte.» Deshalb sei tatsächlich nur über ein Vorprojekt abgestimmt worden.

Jedoch übt Ropraz auch Kritik am Untersuchungsbericht: «Die Gründe für die Kostenüberschreitungen waren mehrheitlich schon 2012 bekannt.» Es stelle sich deshalb die Frage nach dem Sinn einer PUK. Ausserdem habe der Kanton Freiburg die meisten Empfehlungen der Untersuchungskommission schon lange umgesetzt.

Untersucht worden waren die Gründe der Kostenüberschreitung beim Bau der Poya-Brücke von insgesamt 90 Millionen Franken. Im Jahr 2006 hatte das Freiburger Stimmvolk über 120 Millionen Franken abgestimmt. Aufgrund von Projektanpassungen, unstabilem Boden, der Teuerung und anderem stiegen die Baukosten auf 210 Millionen Franken.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Willkommen in der Realität - ha, ha, vielleicht hilft eine Prozession zum Bischoff!
  • Kommentar von Rinaldo Meier , 1742 Autigny
    Ja untersucht ist ein grosses Wort.Es sollte eher heissen weitere Kosten produziert, auf einen solchen Staat ist kein Verlass mehr und das wird so weiter gehen mit unseren unfähigen Politik ! Am Ende wird sowieso der Steuerzahler zu solchen Mehrausgaben herangezogen,wer den sonst die Herren Beamten sind ja nie schuldig !
    1. Antwort von Rolf Michel , 1723 Marly
      Richtig - und für diese Milizpolitiker gibts dann fette Verwaltungsratsmandate in den Freiburger Regiebetrieben - ein bewährtes Prinzip unter Copains.