Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rolf Hermann über seine Inspirationsquellen, seine Zeit als Schafhirt und sein neues Buch
abspielen. Laufzeit 18:12 Minuten.
Inhalt

Schriftsteller Rolf Hermann «Das Wallis ist ein wunderbarer, verrückter Ort»

Lyrik, Kurz-Prosa, Erzählungen, Theaterstücke oder Hörspiele: Das Werk des Walliser Schriftstellers Rolf Hermann ist vielfältig. In diesen Tagen erscheint sein neues Buch «Eine Kuh namens Manhattan» in der Edition Spoken Script des Verlags «Der gesunde Menschenversand».

Rolf Hermann

Rolf Hermann

Schriftsteller

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rolf Hermann (46) verbrachte seine Kindheit in Leuk (VS). Heute lebt er mit seiner Familie als freier Schriftsteller in Biel. Er ist Teil der Mundart-Combo «Die Gebirgspoeten» und der Spoken-Rock-Formation «Trio Chäslädeli».

Seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet, zuletzt durch die Stadt Biel (Kulturpreis 2017) und den Kanton Bern (Literaturpreis 2019).

SRF: Was bedeutet Ihnen das Wallis?

Rolf Hermann: Für mich ist das Wallis ein wunderbarer, verrückter Ort. Hier habe ich 20 Jahre meines Lebens verbracht. Und hier leben viele Menschen, die ich sehr gern habe. Mit dem dritten oder vierten Buch wurde das Wallis auch als Inspirationsquelle immer wichtiger.

Das Wallis wurde als Inspirationsquelle immer wichtiger.

Ich ging gegen die 40 zu und bei meinen Besuchen im Wallis tauchten viele Bilder aus der Kindheit wieder auf. Ich spürte die Lust und den Drang, aus diesem Material Texte zu machen.

Ist das Walliserdeutsch für Sie manchmal auch ein Handicap?

Nein, überhaupt nicht. Ich versuche auch überhaupt nicht, das Walliserdeutsch zu kaschieren. Ich schreibe sehr gerne auf Walliserdeutsch, aber auch gerne auf Hochdeutsch.

Sie arbeiteten mehrere Sommer als Schafhirt in den Walliser Bergen. Das passt gut in eine Schriftsteller-Biographie. War es tatsächlich so idyllisch wie man sich das vielleicht vorstellt?

Es war vor allem körperlich sehr anstrengend. Ich glaube, ich war damals so fit wie nie zuvor und nie danach.

Ich war damals so fit wie nie zuvor und nie danach.

Ich war oft mehrere Stunden am Tag unterwegs. Aber zum Glück hatte ich einen sehr guten Hund dabei. Und ich kam doch recht viel zum Lesen und habe auch Tagebuch geführt. Hin und wieder kommt mir der Gedanke, dass ich aus diesen Tagebüchern etwas machen könnte.

Das Gespräch führte Leonie Marti.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Da ich viele Wochen pro Jahr ebenfalls im Wallis wohne (allerdings im Unterwallis), kann ich Rolf Hermann voll zustimmen! Neben vielen Sonnentagen, wunderbaren Ausflugsorte, Wandergebieten und herrlichem Wein, erlebe ich leider auch ein unschöner Negativ-Punkt: Im 2-sprachigen Kanton Wallis, herrscht oft ein "Dauerkrieg" zwischen den Oberwallisern und den Welschen (unterhalb Sitten bis zum Genfersee)! Im Gegensatz zum Kanton Bern u. Freiburg, spürt man oft Hass zwischen "deutsch und welsch"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen