Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Anschlusslösungen der Schulabgänger abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.07.2019.
Inhalt

Schulabgänger im Kanton Bern Denn sie wissen, was sie wollen

97 Prozent der Schulabgänger wissen, was sie nach dem Ende der obligatorischen Schulzeit machen. Das zeigt eine Umfrage.

Was kommt nach der obligatorischen Schulzeit? Rund 79 Prozent der Jugendlichen steigen nach den Sommerferien direkt in eine berufliche Grundbildung, ein Gymnasium oder eine Fachmittelschule ein. Die übrigen besuchen ein kantonales oder privates Brückenangebot. Insgesamt wissen 97 Prozent der Schulabgängerinnen und -abgänger, wie es weiter geht nach der 9. Klasse.

Wenige Unentschlossene

Wie der Kanton am Mittwoch bekannt gab, sind einige Jugendliche noch auf Lehrstellensuche, ein kleiner Teil ist unentschlossen. Nur vereinzelt treten Schulabgänger ohne Ausbildung eine Arbeitsstelle an oder kehren in ihr Heimatland zurück.

Chancen auf eine Lehrstelle sind intakt

Der Kanton Bern wies per Ende Juni noch 991 offene Lehrstellen aus. Laut der Erziehungsdirektion stehen die Chancen daher gut, dass Lehrstellensuchende und Unentschlossene bis im August eine Anschlusslösung finden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?