Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Sitten: St. Galler Pyroschmuggler in flagranti erwischt

In der Nacht auf Sonntag erwischte die Kantonspolizei Wallis eine Gruppe Hooligans auf frischer Tat. Die vier Anhänger des FC St. Gallen fuhren nach Sitten, um ein ganzes Arsenal an pyrotechnischen Gegenständen vor dem Spiel vom kommenden Samstag im Stadion Tourbillon zu verstecken.

25 Notfackeln, 16 Rauchbomben, 5 Turbo-Leuchtfackeln, 25 Knallkörper und 2 Pfeffersprays
Legende: 25 Notfackeln, 16 Rauchbomben, 5 Turbo-Leuchtfackeln, 25 Knallkörper und 2 Pfeffersprays hatten die Hooligans dabei. ZVG

Gegen 04:00 Uhr bemerkte eine Patrouille der Kantonspolizei Wallis einen Wagen mit St. Galler Kennzeichnen in der Nähe des Fussballstadions Tourbillon. «Der Wagen erschien den Polizisten in Anbetracht des anstehenden Spieles gegen den FC St. Gallen am kommenden Samstag verdächtig», sagt Jean-Marie Bornet von der Kantonspolizei Wallis. «Bei der Kontrolle des Fahrzeuges stellten sie ein ganzes Arsenal an illegalem Material sicher.»

Die vier St. Galler Fans versuchten, illegal ins Stadion Tourbillon einzudringen.
Autor: Jean-Marie BornetMediensprecher der Kantonspolizei Wallis

So hatten die vier Anhänger des FC St. Gallen insgesamt 25 Notfackeln, 16 Rauchbomben, 5 Turbo-Leuchtfackeln, 25 Knallkörper und zwei Pfeffersprays mit dabei. «Um das Pyro-Material zu verstecken, beabsichtigten sie, illegal ins Stadion Tourbillon einzudringen», erklärt Jean-Marie Bornet. «Auf diese Weise versuchte die Gruppe, die Zuschauerkontrolle zu umgehen, um anschliessend beim ersten Heimspiel des FC Sion am 30. Juli die Pyros abzubrennen.»

Täter angeklagt

Gegen die Täter im Alter zwischen 18 und 21 Jahren hat der FC Sion eine Klage wegen versuchten Hausfriedensbruchs erhoben, sowie die Durchsetzung eines Stadionverbots im Stadion Tourbillon beantragt. Darüber hinaus strebt die Kantonspolizei ein Verfahren für ein Rayonverbot von mehreren Jahren für die ganze Schweiz gegen die vier St. Galler Fans an.

Die Walliser Staatsanwaltschaft ihrerseits hat eine Untersuchung wegen Verstosses gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz eingeleitet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Und ich schreibs nochmal.. und es ist absolut Netti kompatibel!!!! Das sind keine FANS das sind SCHNUDERBUEBE... (Fuer den sf Laien... Schnuderbuebe, es koennen auch Maedchen sein, sind diese Vorkindergaertler mit einer permanent laufender Nase... und wie 4-5 Jaehrige entsprechend unartig... kann man sicher irgendwo nachlesen...! Und eben diese Fan's benehmen sich genau so..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller (KaMü)
      Bin völlig mit Ihnen einverstanden, nur ... verbessern wir mit dieser Ansicht überhaupt nichts. Leider werden auch härtere Strafen nicht viel ändern, weil unsere liberale Gesellschaft lieber solch gefährliche Ware frei an jedermann verkauft, ob er es benötigt oder nicht. Hauptsache man kann Geld verdienen. Und wenn's dann einen schweren Unfall gibt geht das grosse Jammern wieder los. Die 4, welche man erwischt hat, sollen hunderte von Tagen gemeinnützige Arbeit verrichten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Das sind keine Fans, das sind schlicht "Schnuderbuebe"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Fans?? fuer mich sind das einfach "Schnuderbuebe" und "Halodr'is"... wie mein Grossvater jeweils sagte, wenn solche und aehnliche Sachen vorkamen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen