Zum Inhalt springen
Inhalt

Sonntagsgast Urs Kessler «Man lernt die Leute kennen bei einem solchen Projekt»

Der Chef der Jungfraubahnen spricht über Widerstände, sein erstes Mal auf dem Joch und sein Wunsch, Bauer zu werden.

Legende: Audio Urs Kessler, bei was stören wir Sie gerade? abspielen. Laufzeit 16:23 Minuten.
16:23 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 08.04.2018.

«Als ich 1975 zum ersten Mal auf dem Jungfraujoch war, habe ich mich noch nicht wirklich mit der Jungfraubahn auseinandergesetzt», sagt Urs Kessler im Sonntagsgespräch im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis». Und dies, obwohl er in der Region aufgewachsen ist – in Gsteigwiler.

Ich wollte eigentlich Bauer werden.
Autor: Urs Kessler

Doch es kam anders; Urs Kessler lernte Betriebsdisponent und kam schliesslich 1987 via BLS zur Jungfraubahn. Zuerst als Mitarbeiter im Verkauf, später wurde er Marketingleiter und seit 2008 ist er Chef der Jungfraubahnen – und fühlt sich sichtlich wohl.

Mir geht es wie Konfuzius einst sagte: Wenn du das machst , was du gerne tust, dann musst du nie mehr im Leben arbeiten.
Autor: Urs Kessler

Urs Kessler hat in den letzten Jahrzehnten massgeblich zum Höhenflug der Jungfraubahnen beigetragen: Gerade erst schrieben die Bahnen einen Rekordgewinn, mehr als eine Million Gäste besuchten 2017 das Jungfraujoch und auch das umstrittene V-Bahn-Projekt ist auf gutem Weg.

Doch gerade dieses Projekt hat Urs Kessler auch die Schattenseiten seines exponierten Jobs aufgezeigt – er hat von Gegnern der V-Bahn sogar Morddrohungen erhalten. «Am meisten enttäuscht bin ich, dass Leute, die viel von der Jungfraubahn profitiert haben, hinter meinem Rücken grosse Opposition machten».

Dieses hinterlistige Verhalten macht mir zu schaffen.
Autor: Urs Kessler

Sechs Jahre noch will der zweifache Vater Urs Kessler bei den Jungfraubahnen bleiben, «mit 62 Jahren ist Schluss», sagt er klar. Was dann kommt, ist auch schon klar, «sicher mal drei Monate auf Reisen gehen, einfach weg, Distanz gewinnen».

(SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.