Zum Inhalt springen

Header

Arm einer Person, in der Hand ein Kugelschreiber, daneben Formulare der Sozialhilfe
Legende: Das Ehepaar verschwieg dem Sozialamt Einkünfte aus temporären Anstellungen. Keystone (Symbolbild)
Inhalt

Sozialhilfebetrug Gericht verurteilt Ehepaar aus Biel

Das Ehepaar habe den Sozialbehörden Einkünfte verschwiegen und damit rund eine Viertelmillion Franken zu Unrecht bezogen.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden die Bieler Sozialbehörden arglistig getäuscht hatten. Sie verschwiegen Einkünfte aus temporären Anstellungen des Mannes.

Den heute 56-jährigen Mann verurteilte das erstinstanzliche Gericht zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten, seine 53-jährige Frau zu einer ebensolchen von 15 Monaten.

Deklarationspflicht nicht bewusst gewesen

Den beiden sei nicht bewusst gewesen, dass sie diese Einkünfte den Sozialbehörden angeben müssten, argumentierte die Verteidigung. In der Steuererklärung seien die Einnahmen deklariert gewesen. Nur habe der Sozialdienst nie in die Steuererklärungen geschaut.

Sozialdienst habe richtig gehandelt

Das Gericht nahm die Sozialdienste aber aus dem Schussfeld. Die Behörden hätten die beiden Sozialhilfebezüger regelmässig zu Besprechungen aufgeboten.

Strafmildernd wirkte sich aus, dass das ansonsten unbescholtene Paar das zu Unrecht bezogene Geld nun in kleinen, monatlichen Raten abstottert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gottfried Zaugg  (kimo@201)
    kaum zu glauben - und schon wieder Biel. Wo fehlt was?
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Das ist halt die Folge, wenn zwei Instanzen nicht miteinander reden, oder aus Datenschutzgründen nicht miteinander reden dürfen. Wer für diesen Mangel verantwortlich ist, sollte einen namhaften Teil des Betrages übernehmen müssen.
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Hätten es diese beiden im grossen Stil gemacht, wie es bei Bankern und CEO's doch so ab und an vorkommen kann, würden sie sicher noch ein Verwaltungsratsmandat und einen Sitz im Parlament erhalten....vielleicht sogar eine Anwardschaft auf das Präsidentenamt in den USA.