Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was sagt die Grundeigentümerin Zermatt zu einer Sperrung? abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.08.2019.
Inhalt

Sperrung des Matterhorns? «Wir können nicht für alles die Verantwortung übernehmen»

Die Gemeinde Zermatt hält nichts von einer Sperrung des Matterhorns für Bergsteiger.

Das Matterhorn soll gesperrt werden. Diese Forderung von Alpinisten sorgt seit Sonntag für Aufsehen. Der Grund: weil beim Auftauen des Permafrosts Gestein locker werden und so Bergsteigerinnen und Bergsteiger gefährdet werden können.

Jene Bergführer, die in der Presse nicht namentlich genannt werden wollen, reagieren mit ihrer Forderung auf einen tödlichen Absturz zweier Alpinisten vor zwei Wochen.

Was sagt die Grundeigentümerin des Matterhorns, die Gemeinde Zermatt, auf deren Boden zwei Drittel des berühmten Walliser Bergs stehen? «Von unserer Seite her sind wir nicht daran, so eine Sperrung in Erwägung zu ziehen», sagt die Zermatter Gemeindepräsidentin Romy Biner.

In der Region gebe es 38 Viertausender, sagt sie. Das Phänomen des tauenden Permafrosts kann nicht nur am Matterhon auftauchen. Deshalb sagt Biner: «Wir können nicht für alles die Verantwortung übernehmen.»

Appell an die Eigenverantwortung

So ein Aufstiegsverbot wäre für sie zudem nur schwer umsetzbar: «Man kann ja nicht einen Polizisten unten am Berg den Weg absperren lassen», sagt Biner. Der Weg aufs Horn sei keine Strasse, meint sie. Man sei hier in der Natur. Viel lieber appelliert Romy Biner an die Eigenverantwortung der Alpinistinnen und Alpinisten, sich vor der Bergwanderung bei Fachleuten über die Gefahren am Berg zu informieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Ist od.wird vielleicht noch eine Frage des Rechts. Hausbesitzer haften auch bei Unfällen zB auf Schnee u.Eis auf ihrem Trottoir, ebenso Waldbesitzer usf. Umgekehrt muss, wer sich besonders grossen Risiken u.Gefahren aussetzt, dementsprechend Vorkehrungen treffen, sonst werden die Versicherungsleistungen gekürzt, in bes.schweren Fällen gar verweigert. Werden zB die Kletterrouten verlassen, der Wetterbericht übergangen, nicht angemessene Kleidung u.Schuhe getragen usf, kann das böse Folgen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Jedes Autorennen, jedes Radrennen, sogar jedes Fussballspiel ist eine Hochrisikoangelegenheit. Da redet niemand von verbieten. Dass Bergsteigen mit Gefahren verbunden ist, weiss man nicht erst seit der Erderwärmung und jeder erfahrene Bergsteiger weiss um die Gefahren. Es ist Sache des Einzelnen, diesen Gefahren Rechnung zu tragen und mit entsprechender Ausrüstung, Erfahrung und Routenwahl zu reagieren. Verbote sind nicht die Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Nägeli  (Bigbrother)
    Evtl. könnten wir mit einem Fahrverbot für alle Verkehrsmittel beginnen! Da würden viel mehr Tote gerettet. Bevor wir beginnen bei hochrisiko Sportarten Dinge zu sperren bzw. verbieten.
    Der Begriff Eigenverantwortung und gesunder Menschenverstand muss wieder etwas mehr in den Fokus rücken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen