Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Unfall am Matterhorn: Zusammenhang mit Permafrost? abspielen. Laufzeit 04:54 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 25.07.2019.
Inhalt

Tödlicher Unfall am Matterhorn «Wahrscheinlich hat sich nicht bloss die Verankerung gelöst»

Am Mittwoch sind am Matterhorn ein Bergführer und ein Gast abgestürzt. Grund war offenbar ein Felsausbruch in Höhe von rund 4200 Meter über Meer, der ein Fixseil mit sich riss.

Was die Hitze dieser Tage für Berggängerinnen und Berggänger bedeutet, weiss der Geologe Hansruedi Keusen. Er ist Co-Präsident der Hüttenkommission beim SAC.

Hans-Rudolf Keusen

Hans-Rudolf Keusen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hans-Rudolf Keusen ist Geologe und Experte für Naturschutzgefahren beim Schweizer Alpen-Club SAC.

SRF News: Die Polizei spricht von «unbekannten Gründen», wieso die zwei Personen am Matterhorn abgestürzt sind. Wie wahrscheinlich ist es in Ihren Augen, dass sich der Fels wegen der Wärme gelöst hat?

Hansruedi Keusen: Das ist sehr wahrscheinlich. Die Nullgradgrenze liegt derzeit an manchen Tagen weit über 5000 Meter. Schon im Hitzesommer 2003 hatte man ähnliche Probleme am Matterhorn. Der Grund für die Felsausbrüche liegt im auftauenden Permafrost.

Ich plädiere für die Eigenverantwortung jedes Einzelnen.

Damals wurde das Matterhorn zeitweise für Bergsteiger gesperrt. Überlegt man sich das auch jetzt?

Das weiss ich nicht. Grundsätzlich bin ich aber ein Gegner solcher Sperrungen im Niemandsland. Ich plädiere vielmehr für die Eigenverantwortung. Jeder Bergsteiger kann sich über die aktuellen Verhältnisse informieren und dann selber entscheiden, ob er eine solche Tour wagen will oder nicht. Allerdings wird es problematisch, wenn feste Installationen wie Fixseile vorhanden sind. Denn dann liegen die Verantwortlichkeiten etwas anders.

Die Fixseile am Matterhorn werden periodisch überprüft. Wer haftet, wenn dort ein Unfall geschieht?

Das ist schwierig zu sagen. Wahrscheinlich hat sich nicht bloss die Verankerung des Seils gelöst, sondern eine ganze Felspartie darum herum. Der Permafrost taut auf, der Wasserdruck sprengt den Fels. In diesem Fall ist es die Natur, die dort gearbeitet hat, und nicht der Mensch.

Die Hitze führt vor allem in den hohen Lagen zu Problemen.

Sie haben schon 2013 festgestellt, dass jede fünfte SAC-Hütte von auftauendem Permafrost und schmelzenden Gletschern betroffen ist. Wie ist die Situation heute?

Die Schwierigkeiten bestehen vor allem bei den Zustiegen zu den Hütten, die über Gletscher führen. Gefährlich zu gehen sind dabei die sich rasch verändernden Gletscherränder, wo man das Eis betritt oder den Gletscher verlässt. Mancherorts müssen neue Wege zu den Hütten erstellt werden, wie etwa im Fall der Monte-Rosa-Hütte im Gebiet von Zermatt.

Welche Tipps geben Sie Bergsteigern und Wanderinnen konkret, damit sie sich angesichts des aktuell heissen Sommers nicht gefährden?

Sich über das Wetter informieren, Augen und Ohren offen halten, die Natur beobachten und sich gut ausrüsten. Wichtig ist für jeden Einzelnen zu wissen, dass es in seiner eigenen Verantwortung liegt, wie er oder sie sich in der Natur bewegt. Die Hitze führt dabei vor allem in den hohen Lagen über 2500 oder 3000 Meter – also dort, wo überhaupt Permafrost tauen kann – zu Problemen. Die tieferen Lagen sind nicht betroffen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Gasser  (Markus Gasser)
    Ja, der Fels ist in Bewegung, das Eis verflüssigt sich, die Kräfte der Natur arbeiten ganz normal - nur die Gehirne der Betroffenen sind nicht in Bewegung, ja sie scheinen eher träger zu werden oder in der Verdrängung zu erstarren. Alle wissen um den Ernst der Lage aber viel zu wenige tun das Erforderliche - und das CO2 in der Atmosphäre nimmt beharrlich zu. Die Menschheit schläft hinein den Hitzetod. Wieder stirbt eine Art weil sie ihre eigene Lebensgrundlage zerstört - der "homo sapiens".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Peter Grüter  (HP Grueter)
      ... heute im Zug: zwei Geschäftsfrauen im Gespräch. Thema: der Preis der Flüge nach Portugal; wo, auf welchem Portal man günstiger buchen könne für die Ferienflüge....
      Kein Thema: das Klima oder sogar schwindender Permafrost im Gebirge.
      Noch Fragen? Immerhin, gut gebildet ausgestorben! Nicht wie die Dinosaurier....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mayleen K.  (Kalejo)
    Ich frage mich einfach, warum ein bergführer dieses risiko eingeht, wenn das problem bekannt ist? Die bergregionen oder auch meteo schweiz müssten da täglich informieren, wie man dies auch bei lawinen oder unwettergefahr und der hitze macht. Klar kann man nicht alles vermeiden, aber so etwas grundsetzliches und offenbar bei bergsteigern bekanntes problem muss einfach ernst genomnen werden und wird wohl noch mehr zum thema werden. Viel kraft den angehörigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Bitte unbedingt Herrn Rösti Präsident SVP mitteilen, da er nicht an Permafrost und Ereignisse in der Natur glaubt, obwohl er eigentliche ein Bergler ist Wir müssen den Fakten ins Auge sehen. SAC untersucht diesen Fall sicher gründlich. Ob ein Kletterverbot bei solchen Temperaturen die Lösung ist weiss ich nicht. Wir müssen sicher umdenken, denn es schleckt keine Geiss das weg, dass etwas in Bewegung geraten ist. Mein Beileid den Angehörigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen