Zum Inhalt springen

Header

Empfang beim Freiburger Kantonsspital.
Legende: Hier werden sich bis 2020 deutlich mehr Menschen anmelden als heute. Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Spitalaufenthalte der Freiburger nehmen stark zu

2020 werden die Freiburger viel häufiger wegen Herzproblemen, Unfällen, Alterspflege und anderen Leiden ins Spital gehen als 2010. Die Aufenthaltstage im Spital nehmen um einen Fünftel zu. Das hat eine Bedürfnisanalyse ergeben.

Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre hat eine Erklärung dafür: «Die Bevölkerung es Kantons wächst stark und wird älter.» Entsprechend tiefer muss der Kanton in die Tasche greifen. Die Gesundheitskosten werden über 50 Millionen Franken zunehmen, wie die Freiburger Gesundheitsdirektion am Montag mitteilte.

Die Bedürfnisanalyse dient als Planungsinstrument. Um alle Spitalleistungen abzudecken, können sich kantonale und ausserkantonale Spitäler bewerben. Anne-Claude Demierre rechnet aber nicht damit, dass viel mehr Freiburger sich ausserhalb des Kantons pflegen lassen. «Wenn man krank ist, will man nahe seiner Familie sein.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen