Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur soll von öffentlichen Geldern finanziert werden
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 18.02.2020.
abspielen. Laufzeit 10:17 Minuten.
Inhalt

Sprachunterricht für Kinder Schluss mit Einfluss der Heimatländer?

Kinder mit Migrationshintergrund sollen ihre Heimatsprache beherrschen – ohne dass das Heimatland mitredet.

Von A wie Albanisch, über J wie Japanisch, zu V wie Vietnamesisch. In der Schweiz wird HSK-Unterricht in über 40 Sprachen angeboten. Dieser Unterricht in heimatlicher Sprache und Kultur HSK findet neben der normalen Schule statt – am Mittwochnachmittag, am Abend, am Wochenende. Dabei sollen Kinder mit Migrationshintergrund ihre Muttersprache lernen.

Wenn die Kinder ihre Muttersprache können, lernen sie schneller Deutsch.
Autor: Mirela DukaHSK-Lehrerin Albanisch

«Die Sprache ist das Fundament», sagt die Albanisch-Lehrerin Mirela Duka. Wenn man die Muttersprache richtig könne, lerne man andere Sprachen wie Deutsch schneller. «Und wenn die Kinder in ihre Heimat gehen, müssen sie albanisch können, um mit ihren Grosseltern sprechen zu können.»

Mirela Duka gibt einmal pro Woche Albanisch-Unterricht im Schulhaus Lorraine in der Stadt Bern. Jeden Mittwochnachmittag kommen zehn Schülerinnen und Schüler von der ersten bis zur neunten Klasse zu ihr in den Unterricht. «Sie lernen die Sprache, aber auch Fächer wie Geografie in albanisch», sagt Duka. Auch die albanische Kultur habe ihren Platz im Unterricht. Die Kinder sollen die Sitten und Bräuche kennen.

Das Material kommt von Albanien

Das Schulmaterial erhält sie aus Albanien. Sie würden eine Jahresplanung erhalten, was sie wie pro Schuljahr machen müssten, sagt Mirela Duka. Der Unterricht wird über eine private Trägerschaft finanziert – ein Teil müssten auch die Eltern bezahlen. Weil dies viele nicht machen würden, müssten sie gratis arbeiten, sagt die Lehrerin. So geht es auch anderen HSK-Lehrerinnen und -Lehrern. Darum fordern sie mehr Geld von der öffentlichen Hand.

Der HSK-Unterricht ist derzeit ein Flickenteppich. Nicht in allen Kantonen werden dieselben Sprachen angeboten. Nicht überall findet der Unterricht gleich oft statt. Nicht alle Angebote sind gleich finanziert. So wird der HSK-Unterricht nicht nur von privaten Trägerschaften organisiert und finanziert, sondern teilweise auch von der jeweilige Botschaft. «Italien, Spanien, Griechenland oder Ungarn zahlen für den HSK-Unterricht in der Schweiz», sagt Therese Salzmann von der IG Erstsprachen, die sich für den HSK-Unterricht einsetzt. «Das ist sehr ein grosser Einfluss.»

Mehr öffentliche Gelder gefordert

Wenn der Unterricht mehr von der öffentlichen Hand bezahlt würde, hätten die Länder weniger Einfluss, dafür aber die Schweiz, sagt Salzmann. Ein Beispiel aus dem Kanton Thurgau hatte 2018 grosse Wellen geschlagen. Nach einem Schultheater einer türkischen HSK-Klasse wurde diskutiert, inwiefern die türkische Regierung die Aufführung gefärbt hatte.

Propaganda oder harmlose Folklore?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Ein Schultheater einer türkischen HSK-Klasse in Uttwil im Kanton Thurgau löste im Frühling 2018 eine Debatte aus, ob die Türkei den von ihr finanzierten HSK-Unterricht zu Progapandazwecken missbrauche. Beim Theater wurden Szenen aus einer Schlacht während des Ersten Weltkrieges nachgespielt. Die thurgauische Kantonsregierung erklärte später, das Theaterstück gehe auf vier Mütter zurück und nicht auf den HSK-Unterricht.

«So etwas kommt im Kanton Bern nicht vor», sagt Erwin Sommer, Vorsteher des Amts für Kindergarten und Volksschule im Kanton Bern.

Die verschiedenen Kulturen müssen sich an das Konkordat halten.
Autor: Erwin SommerVorsteher Amt für Kindergarten und Volksschule BE

Auch wenn der Kanton Bern den HSK-Unterricht finanziell nicht unterstützt, müsse er sich an Regeln und Vorschriften halten: «Nach Definition des Harmos-Konkordats muss der Unterricht politisch und konfessionell neutral sein.» Kontrolliert wird dies nicht – das sei nicht nötig und aus Ressourcengründen auch nicht machbar, sagt Sommer.

Wieso will Bern nicht zahlen?

Der Kanton unterstützt den HSK-Unterricht organisatorisch. Eine Fachperson betreut die Angebote, informiert darüber. Der Unterricht fördere die Sprachentwicklung der Kinder, so Sommer. Trotzdem soll das Angebot weiterhin von Privaten angeboten werden. «Es gibt viele andere private Angebote.» Der Kanton könne nicht alles anbieten, das Nice-to-have sei, meint Sommer.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:32/17:30 Uhr; gygm;kocm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Baumann  (Christian Baumann)
    Mir leuchtet nicht ein, wie der HSK-Unterricht den Kindern (i.d.R. 'Secondos') bei der Integration helfen soll. Entweder die Eltern wollen, dass die Kinder in der Schweiz aufwachsen (und dort auch bald eingebürgert werden) oder sie wollen es nicht. Im zweiten Fall sollten sich die Eltern zum Wohl der Kinder überlegen die Verbindung zur Schweiz so schnell wie möglich abzubrechen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Das wäre mir also damals am Ende der Welt nie in den Sinn gekommen, für unsere 2 Kinder nebst der engl.Umgangssprache separat Deutschunterricht zu verlangen. Wir sprachen daheim CHerdeutsch, ansonsten Englisch, fertig. Uns war wichtiger, dass sich die Kinder problemlos auf die Anpassung an die neue Kultur im Outback AUS konzentrieren, Freunde finden konnten. Sie lernten die Sprache in wenigen Wochen mündlich, danach schriftlich, konnten sich dennoch mühelos mit Besuchen aus der CH unterhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nadine Müller  (Nadine Müller)
    Es ist verständlich, dass der HSK für Unmut sorgt. Allerdings muss man auch sehen, dass diese Kinder wenigstens in eine öffentliche Schule gehen und Deutsch lernen. Viele Expats schicken ihre Kinder auf internationale Schulen. Die Kindern lernen kaum Deutsch und werden nicht integriert. Im Beruflichen Umfeld bin ich schon auf 17 jährige getroffen, die zwar hier geboren wurden, aber kaum einen Kaffee auf Deutsch bestellen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen