Zum Inhalt springen

Header

Eine Wiese voller Müll.
Legende: Take-away-Betriebe in der Stadt Bern sollen für den Abfall im öffentlichen Raum mitbezahlen. Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Stadt Bern will neue Gebühren für Take-away-Betriebe einführen

Die Take-away-Betriebe der Stadt Bern sollen mit einer zusätzlichen Gebühr die Abfallentsorgung im öffentlichen Raum mitfinanzieren. Damit betritt die Stadt Neuland.

Zur Kasse gebeten werden sollen Take-away-Betriebe, aber auch Nacht-Clubs oder grosse Unternehmen, welche für ihre Mitarbeiter keine Verpflegungsmöglichkeit haben. Doch noch ist es nicht soweit. Denn zunächst braucht die Stadt Bern mehr Geld. Sie bewegt sich mit ihrem «Sauberkeitsrappen» nämlich schweizweit auf Neuland und will ihr Konzept deshalb gut absichern. Die Stadtregierung beantragt dem Parlament deshalb, den Projektkredit um 250'000 Franken auf 400'000 Franken aufzustocken.

Gemeinderätin Ursula Wyss präsentierte am Montag vor den Medien in Bern die Eckwerte des neuen Konzepts. Geplant ist die Einführung eines «Sauberkeitsrappens», der Lenkungscharakter haben soll. Die Gebühr soll bei abfall- oder publikumsintensiven Einrichtungen erhoben werden, beispielsweise bei Take-away-Betrieben, Lebensmittelläden, Nachtlokalen, Schulen ohne Pausenplatz oder Ähnlichem. «Die Betriebe können die Abgabe aber verkleinern, wenn sie Massnahmen gegen den Müll ergreifen», erklärt Ursula Wyss. Es soll sogar möglich sein, die Gebühr ganz aufzuheben.

Wer freiwillige Massnahmen zur Abfallverminderung ergreift, etwa durch den Verzicht auf Verpackungen oder den Einsatz von Mehrweggeschirr, soll durch eine Gebührenentlastung belohnt werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller , Bern
    Ich frage mich, ob das ausser Bürokratie viel bringt. Gelten bspw. Coop, Drinks of the World und co. auch als Take-away-Betriebe? Denn von dort stammt ja wohl das Bier auf dem Bild oben. Schöner wäre es allemal, wenn die Leute ihren "Ghüder" von sich aus entsorgen würden. Aber das wäre wohl zu viel verlangt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen