Zum Inhalt springen

Header

Verkehrstafel in der unteren Thuner Altstadt.
Legende: Wie bewältigt Thun den Mehrverkehr bis 2035? Mit neuen Verkehrsführungen und einer Bevorzugung des ÖV. Christian Strübin/SRF
Inhalt

Stadtentwicklung und Verkehr Die Stadt Thun weiss jetzt, wie sie wachsen will

Thun hat Stadtentwicklungs- und Verkehrskonzepte für das Wachstum bis 2035. Und will damit niemanden kopfscheu machen.

Thun hat ein neues Stadtentwicklungskonzept und ein neues Verkehrskonzept. Beides ist die Grundlage, das erwartete Wachstum in der nächsten Generation abzufangen.

Denn Thun rechnet bis ins Jahr 2035 mit zehn Prozent mehr Einwohner und Einwohnerinnen (von 45'000 auf 50'000) und einem ähnlichen Zuwachs an Arbeitsplätzen. Dass dies nicht ohne Mehrverkehr geht, ist den Thuner Behörden auch klar.

Planungsbehörden und Gemeinderat haben sorgfältig austariert, wie und wo neue Thunerinnen und Thuner wohnen und arbeiten könnten. In den Wohnquartieren gibt es dafür beträchtlich Potenzial – wenn zum Beispiel die Nutzungsziffer wegfällt oder wenn gemischte Zonen mit Arbeit und Leben entstehen.

«Eine durchmischte Stadt ist eine stabile Stadt», sagt die scheidende Thuner Planungsdirektorin Marianne Dumermuth. Den Vollzug der neuen Konzepte überlässt sie Stadtpräsident Raphael Lanz.

Verkehr: Am liebsten mit ÖV oder zu Fuss...

«Siedlung erzeugt Verkehr», weiss der Gemeinderat. Aber den Mehrverkehr hätte er am liebsten nur auf dem ÖV oder beim Langsamverkehr. So werden übergeordnete Strassen definiert, auf dem der Autoverkehr rollen soll. Daneben Quartierstrassen mit guter Anbindung an den Bus. Ein Bahnhofplatz, der als Verkehrsdrehscheibe aufgewertet werden soll. Die Fussgängerzone im Stadtzentrum ist schon beschlossene Sache.

Da schaut vor allem die Thuner Wirtschaft genau hin. Und die Parteien im Stadtrat. Wirtschaft und Bürgerliche wollen, dass alle Verkehrsteilnehmer angemessen berücksichtigt werden. Rot-Grün kämpft für weniger Verkehr.

Fazit von Alain Marti, Unternehmer und Präsident der IGT, der Wirtschafts-Organisation des Innenstadt-Gewerbes: «Das Stadtentwicklungs- und Verkehrskonzept ist wohl das wichtigste Geschäft der letzten Jahre. Es zeigt, wie und wo gebaut, gewohnt, gelebt, gearbeitet und herumgefahren werden kann.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Dieser fussgängerzone, befindet der sich zwischen die viele Autos, Parkplätze und Velo Fahrer im Bälliz, untere und obere Hauptgasse und Rathausplatz?? Ich empfinde es noch schlimmer als vor dieses "Konzept" bin ich da allein mit dieser Ansicht?
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Die Parkplätze wurden aufgehoben, da Schloss Parking und Velofahrer sehe ich auch kaum im Bälliz. Wenn es ihnen zuviel ist eines der Vielen Parkhäuser zu benutzen und paar Meter zu Laufen, dann umfahren sie bitte die Stadt Grossräumig. Danke