Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weshalb das verabschiedete Gesetz eine Zangengeburt war
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Inhalt

Statt zwei Mal wie bisher Berner Läden sollen an vier Sonntagen öffnen dürfen

  • Im Kanton Bern sollen Ladeninhaber ihre Geschäfte bald an vier Sonntagen pro Jahr öffnen können, nicht mehr nur an zwei wie heute.
  • Das hat der bernische Grosse Rat anlässlich einer Revision des Handels- und Gewerbegesetzes beschlossen.
  • Dafür müssen die Läden an Samstagen wie bisher um 17 Uhr schliessen und dürfen nicht bis 18 Uhr offen sein.

Am Dienstag drehten sich die Diskussionen im bernischen Grossen Rat vor allem um die Frage, ob eine Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten fürs Personal zumutbar sei. 40'000 Personen arbeiteten im Kanton Bern im Detailhandel, hiess es.

Links-grüne Volksvertreter sagten, das Verkaufspersonal sei schon belastet genug; es wolle keine zusätzlichen Sonntagsverkäufe. Auch die EDU und die EVP waren gegen eine Liberalisierung. Nicht die Umsätze der Geschäfte stiegen, sondern lediglich die maximal zulässige Öffnungszeit.

Die Befürworter längerer Öffnungszeiten hingegen sagten, die Ladenbesitzer würde nicht gezwungen, ihre Geschäfte länger zu öffnen. Sie könnten sie nach der Gesetzesrevision länger offen halten. Längere Öffnungszeiten hülfen ihnen im Kampf gegen den Onlinehandel und verschaffe ihnen Flexibilität.

Das Referendum kommt

Noch ist nicht klar, ob dieser Kompromiss, diese Gesetzesänderungen so in Kraft treten. Am Dienstag war im Grossen Rat mehrfach die Rede von einem möglichen Referendum gegen das Gesetz.

Diese Ankündigung blieb nicht ohne Folgen: Die Gewerkschaft Unia teilte mit, dass sie eine Unterschriftensammlung starten will – zusammen mit dem Berner Gewerkschaftsbund und politischen Parteien. Sammelt Unia 10'000 gültige Unterschriften, kommt es zu einer Volksabstimmung.

Und wie sieht es im Rest der Schweiz aus?

Im gesamtschweizerischen Vergleich befindet sich der Kanton Bern mit seiner heutigen Regelung der Ladenöffnungszeiten nach Angaben der Kantonsregierung etwa im Mittelfeld der Kantone. Er würde es diesen Angaben zufolge auch bleiben, wenn die Zahl der Sonntagsverkäufe auf vier erweitert würde.

Es gibt Kantone, welche keine Regelung kennen, aber auch Kantone, welche nur einen bewilligungsfreien Sonntagsverkauf zulassen.

Bern Freiburg Wallis, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es besteht zum Einkaufen mehr als nur genug Zeit. Ich selber hätte auf keinerlei Erweiterung der Einkaufszeiten entschieden. Der Konsumismus grenzt bei recht vielen Leuten schon fast in den Bereich von Sucht.Die Kunden kommen bisweilen mit viel zu hohen, z. T. sehr egoistischen Ansprüchen in Läden. Das Verkaufspersonal muss es ausbaden, und die Lohne der VerkäuferInnen sind teilweise alles andere als berauschend.Es würde uns gut tun, uns im Konsum zu mässigen und umweltbewusster zu leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dan Estland  (taar1)
    Mal wieder total an der Realität vorbei entschieden. In Zürich haben die Läden auch Samstags bis 20 Uhr geöffnet und es ist ein Traum, ohne Stress auch am Samstag noch am Abend was einkaufen zu können. Das Personal hat es bis jetzt auch in Zürich überlebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Dan Estland: Das empfinde ich als Egomanie von Kunden und einen ungesunden Auswuchs der neoliberalen Wirtschaftsordnung. Immer mehr, immer günstiger, Fun-Sucht. Die VerkäuferInnen müssen dies oft ausbaden. Der Konsumismus hat z. T. groteske und umweltschädigende Züge angenommen. Und Ihre komische Formulierung: "Das Personal hat es bis jetzt auch in Zürich überlebt", empfinde ich als Missachtung der Würde des Personals.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen