Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Streikende
Legende: Auch das Personal des Freiburger Spital soll künftig streiken dürfen. SRF Patrick Mülhauser
Inhalt

Streikrecht Freiburger Staatspersonal soll streiken dürfen

Der Freiburger Staatsrat will das Streikrecht im Gesetz des Staatspersonals verankern. Ausgenommen werden sollen Polizisten und Gefängnisaufseher. Der Grossrat muss noch entscheiden.

Das Streikrecht soll im Gesetz für das Staatspersonal verankert werden. So möchte es der Freiburger Staatsrat. Ausgenommen ist das Sicherheitspersonal. Das Pflegepersonal muss bei einem Streik den Betrieb sicherstellen.

Streiken ist ein Verfassungsrecht
Autor: Benoît PillerSP-Präsident Kanton Freiburg

«Streiken ist ein Verfassungsrecht», sagt Benoit Piller, SP-Präsident des Kantons Freiburg. Ausnahmslos alle hätten dieses Recht, auch Polizisten oder Gefängnisaufseher, findet er.

Streik darf nicht politisch missbraucht werden.
Autor: Markus BapstCVP-Vizepräsident

Die bürgerlichen Politiker sind skeptisch. CVP-Vizepräsident Markus Bapst fürchtet negative Folgen, wie jüngst im Freiburger Spital. «Streik darf nicht politisch missbraucht werden.» Ein falsches Zeichen findet FDP-Fraktionschef Peter Wüthrich das Streikrecht. «So findet man keine Kompromisse.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.